Landkreis unterstützt Kirchensanierung in Gräfenthal

Red
| Lesedauer: 2 Minuten
Bei der Scheckübergabe in Gräfenthal, von links: Stv. Kirchengemeinderatsvorsitzender Thomas Heinz, Gemeindekirchenrätin Marion Lippman, Diakonin Christiane Wehr, Landrat Marko Wolfram und Andreas Rauch vom Sachgebiet Bauordnung im Landratsamt, das für die Fördermittel zur Kirchensanierung zuständig ist.

Bei der Scheckübergabe in Gräfenthal, von links: Stv. Kirchengemeinderatsvorsitzender Thomas Heinz, Gemeindekirchenrätin Marion Lippman, Diakonin Christiane Wehr, Landrat Marko Wolfram und Andreas Rauch vom Sachgebiet Bauordnung im Landratsamt, das für die Fördermittel zur Kirchensanierung zuständig ist.

Foto: Peter Lahann / Foto:

Gräfenthal/Probstzella  Turminstandsetzung wird teurer als erwartet – Förderung auch für Restaurierung von Engelsfiguren

Am Mittwoch überreichte Landrat Marko Wolfram (SPD) in Gräfenthal einen symbolischen Fördermittelbescheid über 5000 Euro zur Unterstützung der Turmsanierung an der Stadtkirche St. Marien an Diakonin Christiane Wehr, den stellvertretenden Gemeindekirchenratsvorsitzenden Thomas Heinz und Gemeindekirchenratsmitglied Marion Lippmann. Einen weiteren Zuschuss in Höhe von 2142 Euro bekommt die Kirchgemeinde Probstzella für die Restaurierung von zwei Engelsfiguren. Das geht aus einer Mitteilung des Landratsamtes hervor. Der Ausschuss für Bau und Vergabe hatte die Zuschüsse kürzlich beschlossen.

Während der laufenden Restaurierungsmaßnahmen des Kirchturms in Gräfenthal seien erhebliche Mehrkosten durch unvorhergesehene Schäden im Tragwerk des Kirchturms aufgetreten, die in den Voruntersuchungen nicht erkennbar waren. Der Balkenhohlfraß durch Insekten und Pilze hat der Holzkonstruktion massiv zugesetzt. Die ursprüngliche Kostenschätzung belief sich auf 395.000 Euro. Inzwischen wird von 632.000 Euro ausgegangen. Die Kirchgemeinde ist daher auf finanzielle Hilfen angewiesen um das Vorhaben zum Abschluss zu bringen und hatte einen Förderantrag beim Kreis gestellt.

Arbeiten sollen bis Anfang 2023 abgeschlossen werden

Die Mehrkosten in Höhe von 237.000 Euro werden durch Eigenmittel des Antragstellers (rd. 5000 Euro), Fördermittel des Thüringischen Landesamts für Denkmalschutz und Archäologie (70.000 Euro) und Zuwendungen des Kirchenkreises (157.000 Euro) finanziert. Durch den Landkreiszuschuss ist die Gesamtfinanzierung der Maßnahme gesichert. „Ich freue mich, dass wir mit diesem relativ bescheidenen Zuschuss die Turminstandsetzung unterstützen können“, sagte Wolfram. Die Sanierung soll nach aktueller Planung bis Anfang 2023 abgeschlossen werden. Weitere Spendengelder sind willkommen.

Der zweite Fördermittelantrag sieht die „Restaurierung von zwei Engelsfiguren“, als Teilmaßnahme der Restaurierung des Altars und des Innenraums der St. Lorenz Kirche Probstzella vor. Die Figuren wurden nach Renovierungsarbeiten 1956 abgebaut und während der DDR-Zeit im Kirchturm gelagert. Ziel ist die denkmalgerechte Wiederherstellung und Installation der Plastiken am Originalstandort. Die Gesamtsumme des Vorhabens beläuft sich auf 4284 Euro. Die Gesamtfinanzierung wird je zur Hälfte durch die Kirchgemeinde und den Landkreis gesichert.