Marathonsieger bei Schiefergebirgslauf bleibt unter drei Stunden

Schmiedefeld  Am ersten Schiefergebirgslauf nahmen 215 Läufer teil: 35 Marathonis, 73 Halbmarathonläufer, 68 Neun-Kilometer-Läufer, 28 Kinder und elf Walker waren bei der Premiere dabei.

Start zur Premiere des Schiefergebirgslaufes.

Start zur Premiere des Schiefergebirgslaufes.

Foto: Frank Thomas

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der erste Schiefergebirgslauf war mit 215 Läufern gut besucht. 35 Marathonis, 73 Halbmarathonläufer, 68 Neun-Kilometer-Läufer, 28 Kinder und elf Walker nahmen bei der Premiere teil.

Eine anspruchsvolle Strecke lag vor den Teilnehmern. Die Marathonläufer mussten 1000 Höhenmeter bewältigen und die Halbmarathon-Teilnehmer 500 hm, für die Neun-Kilometer-Läufer waren es nur 150 hm. Das besondere beim Schiefergebirgslauf war, dass die Marathonläufer die zweite Hälfte der Strecke entgegengesetzt der Halbmarathondistanz laufen mussten. Der Umkehrpunkt lag am Heilstollen Morassina in Schmiedefeld.

Nach genau 2:58:54 Stunden lief Frank Wagner vom Rennsteiglaufverein LG Süd als Sieger über die Ziellinie. Mit seiner Zeit hat er den ersten Streckenrekord aufgestellt. Zweiter beim Marathonlauf wurde Steffen Wilsdorf in 3:11:59 Stunden vom SV Motor Königsee. Dritter ein Läufer von den Lauffeuer Fröttstädt Marcel Bilek in 3:36:31 Stunden.

Bei den Frauen siegte Sandra Warweg vom PFC Ilmenau in 4:17:22 Stunden. Auch ihre Zeit ist der erste Streckenrekord beim Schieferlauf. Zweite wurde Carolin Weimer aus Sonnenberg in 4:25:02 Stunden und Dritte war Anne-Maria Hess von den Sonntagsläufern Tambach-Dietharz in 4:32:47 Stunden.

Den Halbmarathonlauf gewann Michael Sturm vom Saalfelder LV in 1:30:50 Stunden vor seinen Vereinskameraden Wieland Metzner in 1:32:03 Stunden. Wieland Metzner hat mit diesem zweiten Platz den Gesamt-Sparkassen-Cup 2019 gewonnen. Dritter wurde Andreas Schenk aus Lauperswil (Schweiz) 1:32:41 Stunden.

Siegerin im Halbmarathonlauf bei den Frauen wurde Michaela Danner von SV Kasing in 1:46:44 Stunden. Zweite war Helen Schrötter aus Jena in 1:49:21 Stunden. H. Schrötter war die 2222 Starterin inklusive aller Starter der elf Jahre Saale-Rennsteig-Marathon Läufe. Und als Dritte lief Lena Zellmann von der LG Region Karlsruhe in 1:56:24 Stunden über die Ziellinie.

Beim Neun-Kilometer-Lauf siegte Hannes Butters vom Saalfelder LV in 38:41 Minuten, Zweiter wurde hier Matthias Kimpel aus Bayreuth in 39:06 Minuten, Dritter nur fünf Sekunden hinter dem Zweiten war Frank Schönborn von den Lauffreunden Gotha.

Den Frauen-Sieg beim Neun-Kilometer-Lauf holte sich Regina Hellinger vom ASC Marktrodach in 43:07. Damit stellte sie einen neuen Streckenrekord auf. Sie verbesserte den alten Rekord aus dem Jahr 2015, von Laura Stichling aufgestellt, um 46 Sekunden. Zweite wurde die Vorjahressiegerin Susann Pabst vom LAV Saale-Rennsteig in 46:14 Minuten und Dritte war Yvonne Jahn von Tough enough Saalfeld in 49:57 Minuten. Mit dem Sieg sicherte sie sich den Gesamt-Sparkassen-Cup Sieg der Frauen.

Den Vier-Kilometer-Kinderlauf gewann Emil-Maximilian Rudolph vom Saalfelder LV in 17 Minuten vor Leo Bärwald in 19:44 Minuten, Dritter wurde Joshua Langendorf in 21:06 Minuten, beide Schieferland-Team Lehesten. Bei den Mädchen gewann Jasmin Schenk von Jugi Zollbrücke in 18:39 Minuten. Sie ist nun neue Streckenrekordhalterin beim Vier-Kilometer-Lauf, den sie mit 29 Sekunden unterbot. Den alten Rekord hatte Lena Kalinowski 2016 aufgestellt. Zweite wurde Pauline Krauße vom Saalfelder LV.

Der Sieg des Zwei-Kilometer-Laufes ging souverän an Cornelius Bredow vom Schieferland Team Lehesten in 9:11 Minuten, Zweiter wurde Anton Emil Hess vom Saalfelder LV in 9:56 Minuten vor Lukas Schaarschmidt Schieferland Team in 10:29 Minuten. Aber noch bevor alle Jungen im Ziel waren, kamen da schon drei schnelle Mädchen an. Der erste Platz ging an Tabea Rebstock vom Großbreitenbacher Skiverein in 8:39 Minuten. Zweite wurde Marika Morgenroth vom LAC Rudolstadt in 8:49 Minuten und Dritte Marie Hutschenreuter vom Saalfelder LV in 8:59 Minuten.

Beim Neun-Kilometer-Walking stellte Nicole Blume von den Wiesenwalkern einen neuen Streckenrekord auf. Ihre Zeit war 1:08:28 Stunden. Sie verbesserte somit den Rekord aus dem Jahr 2017, von Andre Grünschneder aufgestellt, um 4:30 Minuten.

Geehrt wurden für zehnmalige Teilnahme - hier zählen auch die Saale-Rennsteig-Läufe mit - Ines Ernst (Saalfelder LV), Günter Grießhammer (LAV Saale-Rennsteig), Bernhard Michalk (Laufclub Rudolstadt) und Michael Müller (SV Thuringia Königsee). Weiter wurden drei Teilnehmer, die am Lauftag Geburtstag hatten, mit einen Ständchen im Ziel begrüßt.

Die Sportler lobten die Veranstaltung und die Streckenführung. Sie ist abwechslungsreich, anspruchsvoll und herrlich zu laufen. Das Wetter war leider nicht ideal. Alle Läufer wurden wie gewohnt von Moderator Andreas Müller ins Ziel begleitet.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren