Neuer Wohnraum

„Markt 7“ in Probstzella strahlt wieder

Probstzella.  Die Sanierung des architektonisch wertvollen Wohnhauses im Ortskern schreitet voran, der Wohnraum ist aber schon vergeben.

Das Gebäude Markt 7 in Probstzella, rechts daneben die Gemeindeverwaltung.

Das Gebäude Markt 7 in Probstzella, rechts daneben die Gemeindeverwaltung.

Foto: Robin Kraska

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Seit März letzten Jahres wird das dreigeschossige Wohn- und Geschäftshaus mit Adresse Markt 7 in Probstzella umfassend saniert. Mit Beginn dieser Woche zeigt sich das um 1920 errichtete Gebäude ohne Gerüst. Jürgen Beck aus Großneundorf hatte es der Gemeinde Anfang 2019 günstig abgekauft, um es vor dem Verfall zu retten und neue Wohnungen zu schaffen. Die mittlere bezog er bereits selbst, die untere will er vorerst für den Eigenbedarf vorhalten, die obere ist schon an eine junge Familie vergeben. Sie werden voraussichtlich im Juli einziehen können. „Der Dachboden kann zum Kinder- und Jugendzimmer ausgebaut werden“, sagt Beck, der im Ort auch noch einen Wohnblock besitzt.

Spätestens bis zum Sommer sollen auch die neuen Balkone an der Rückseite stehen. Jürgen Beck wartet hier noch auf die Genehmigung der Baubehörde. Die Hinteransicht kommt nach der Kur mit den Balkons und großflächiger Holzbeplankung deutlich moderner daher. Die detailreich ausgestattete Front wurde hingegen soweit möglich originalgetreu erhalten - ein Auflage der Gemeinde.

„Hier sind nur noch kleinere Arbeiten an Details und am Sockel zu erledigen“, sagt Jürgen Beck. Noch im Januar soll an der Vorderseite alles fertig sein. „Bisher machten uns nur die kalten Temperaturen einen Strich durch die Rechnung.“ Der kleine Geschäftsraum im Erdgeschoss beherbergte einst eine Bäckerei, danach eine Videothek. Direkt davor befindet sich ein Zigarettenautomat, der aus ästhetischen Gründen etwas versetzt wird. Das bodentiefe Fenster erhält einen französischen Balkon; eine alte Außentreppe wird noch abgerissen. Luftwärmepumpe und Fotovoltaikanlage sorgen für Wärme und Strom.

Der 53-Jährige Beck ist hauptberuflich selbstständiger Sanitärfachmann und im Ehrenamt außerdem Bürgermeister von Großneundorf. Dem Gräfenthaler Ortsteil bleibe er „natürlich erhalten“, wie er sagt. Die Wohnraumnachfrage in Probstzella sei durchaus „recht gut“, sagt Beck, es habe einige Interessenten gegeben. Mit den Itting-Garagen, die zur Zeit ebenfalls saniert werden, erwacht damit ein weiteres Probstzellaer Gebäude aus dem Dornröschenschlaf.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren