Mehr Geld im Garten- und Landschaftsbau

Saalfeld-Rudolstadt  Lohn jetzt fast auf Westniveau

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die rund 160 Garten- und Landschaftsbauer im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt können sich mit diesem Monat auf etwas mehr Geld freuen: Wie die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt, Bezirksverband Erfurt, mitteilt, steigen die Löhne um 3,5 Prozent. Ein gelernter GaLa-Bauer, wie das Berufsbild kurz genannt wird, habe damit am Monatsende rund 95 Euro mehr auf seinem Lohnzettel.

Im Juli des kommenden Jahres soll es der Mitteilung zufolge ein weiteres Plus von 3,25 Prozent geben. Die Gewerkschaft spricht von einem „wichtigen Signal“ für die Branche. „GaLa-Bauer sind bei Wind und Wetter draußen. Vom Erdaushub übers Mähen bis zum Teichbau – die Arbeit ist nicht ohne“, wird der Bezirksvorsitzende Ralf Eckardt zitiert. Die jetzt steigenden Löhne machten die Branche für Arbeitnehmer „deutlich attraktiver“, wobei auch der Nachwuchs profitiere: Für Lehrlinge steigen mit dem August die Vergütungen um 35 Euro auf jetzt 900 Euro im ersten, 1.000 Euro im zweiten und 1.100 Euro im dritten Ausbildungsjahr.

Im nächsten Sommer kämen noch einmal 40 Euro hinzu. Positiv bewertet der IG BAU-Bezirkschef auch die Angleichung der Ostlöhne an die Westentgelte. Mit dem neuen Tarifvertrag liegt der Verdienst ab kommendem Jahr in den neuen Bundesländern bei 99 Prozent des Westniveaus.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.