Meine Meinung: Ein hässliches Lachen

Robin Kraska über ein missbrauchtes Smiley auf Facebook.

Robin Kraska

Robin Kraska

Foto: Peter Michaelis

Bei aller Verrohung in den sozialen Netzwerken, die in Krisenzeiten extra angeheizt wird, beruhigt doch eines: Die große Mehrheit ist noch immer vernünftig.

Unser Facepook-Posting vom Montag über die zwei Covid-Patienten mit schweren Symptomen quittierte ein Nutzer mit einem lachenden Smiley, bald folgten einige weitere. Freilich soll das stilisierte Gesicht eigentlich ehrliche Freude oder Komik über wirklich Lustiges auszudrücken. Tapsige Hundewelpen zum Beispiel. Längst steht der knallgelbe Lach-Kreis aber für die Häme und den Sarkasmus der Zweifler und Trolle.

Aus den weiteren Kommentaren des Herrn wurden seine Ansichten zur Pandemie schnell klar. Doch die Facebookgemeinde hat dem Urheber mit eigenen Reaktionen verdeutlicht, was sich nicht gehört. Das beeindruckte ihn jedoch erwartbar wenig. In folgenden Aussagen hat er überdeutlich ein Bild von sich abgegeben, dass ihm bei einem Rest von Geist und Vernunft nicht Recht sein kann. Leider scheint es zuweilen, dass man bei der zwischenmenschlichen Interaktion im Internet immer weniger voraussetzen könne.

„Empathie war heute wieder ausverkauft?“, fragte eine junge Frau den Mann mit dem Smiley in der Kommentarspalte. „Bedenklich, wenn man das zum Lachen findet“, befand eine andere. Gegen die vielen „Daumen hoch“ auf diese treffenden Einlässe hatte die andere Fraktion nicht den Hauch einer Mehrheitschance. Offenbar ist also noch nicht alles verloren.

Zwei Corona-Fälle in Saalfeld-Rudolstadt mit schwerem Verlauf