Meine Meinung

Museum in der Warteschleife

Heike Enzian

Heike Enzian

Foto: Peter Michaelis

Heike Enzian über Begegnungen mit echter Kunst.

Schlosskonzert, Barockfest, Abschlusskonzert der Musikschule, Filmaufnahmen, Putzaktionen – ich weiß nicht, wie oft ich dabei war, um aus dem Festsaal der Heidecksburg zu berichten. Die Architektur, gepaart mit der erlebbaren Geschichte, ist immer wieder faszinierend. Auch wenn man glaubt, alles schon hundertmal gesehen zu haben, gibt es immer Neues zu entdecken. Nun sind die Schlosstüren nach der Corona-Zwangspause wieder geöffnet. Ohne Zweifel ein Grund zur Freude.

Alles wie vorher also? Nein, so weit ist es noch nicht. Bis wieder Veranstaltungen im Schloss stattfinden können, wird man sich noch gedulden müssen. Das hat unter anderem auch Auswirkungen auf das Ferienprogramm. Hier setzen die Museologen auf neue Ideen und schicken zum Beispiel junge Besucher als Museumsdetektive mit Entdeckerbogen auf Tour. Das geht auch mit Abstand.

Und dann sind da noch die großen Baustellen, die zu einem Kraftakt werden. Und so manches Vorhaben bremsen. Wie sollen Ausstellungen in der Gewölbehalle geplant werden, wenn der Nordflügel zur Baustelle wird und keiner weiß, wann es los geht? Museumsdirektorin Sabrina Lüderitz hat es auf den Punkt gebracht und fragt: „Kommen wir jetzt aus der Corona-Warteschleife in die Sonderinvestitions-Warteschleife?“

Heidecksburg Rudolstadt will Werke von Neo Rauch zeigen