Gemeinderat Probstzella

Probstzellaer Kommunalparlament wieder vollzählig

Der Gemeinderat der Loquitzgemeinde kam zum ersten Mal nach der Bürgermeisterwahl wieder zusammen und zählt ein neues Mitglied in seinen Reihen.

Die Verkehrsinsel an der Einmündung der Laasener Straße auf die B85 in Unterloquitz soll langfristig verschwinden.

Die Verkehrsinsel an der Einmündung der Laasener Straße auf die B85 in Unterloquitz soll langfristig verschwinden.

Foto: Robin Kraska

Die erste Sitzung des Probstzellaer Gemeinderats nach der Bürgermeisterwahl am Dienstag in Marktgölitz geriet doppelt zeremoniell. Nachdem Manuela Marks als ältestes anwesendes Ratsmitglied dem alten und neuen Amtsinhaber Sven Mechtold (SPD) den Eid abgenommen hatte, war es an Mechtold, einen Neuling im Parlament zu verpflichten: David Weber, Jahrgang 1983, wohnt in Probstzella, betreibt in Saalfeld mit einem Partner ein Bestattungsinstitut und ersetzt Andreas Gloth-Pfaff aus Reichenbach, der sein Mandat nach 20 Jahren niederlegte.

Weber war Nachrückerkandidat für Gloth-Pfaff in der Fraktion Feuerwehren und Vereine (FuV) und ist nun mit 37 Jahren das jüngste Ratsmitglied, der mit zwölf Abgeordneten jetzt wieder voll besetzt ist. Weber: „Mit ist eine bürgernahe Politik wichtig, ich will ansprechbar zu sein und das Miteinander und Kooperationen, etwa unter den Vereinen, stärken. Wir dürfen nicht aneinander vorbeireden.“

Kein Internet-Hotspot in der Gemeinde

In seinen Informationen berichtete Mechtold vom aktuellen Stand beim Breitbandausbau. Zwar laufe alles im Plan und die Vertragsunterzeichung bleibe für dieses Jahr anvisiert, doch sei der Antrag der Gemeinde auf einen kostenlosen Wifi-Hotspot im öffentlichen Raum der Gemeinde abschlägig beschieden worden, laut Mechtold wegen „zu hoher Nachfrage und der begrenzten Zahl an Gutscheinen dafür.“

Ein Marktgölitzer Bürger fragte an, ob und wann eine Erweiterung der Urnengemeinschaftsanlage auf dem Friedhof möglich sei. Mechtold verwies auf die momentane Haushaltslosigkeit der Gemeinde, die solche Investitionen verbiete. Erst wenn ein abgesegnetes Haushaltssicherungskonzept (HSK) vorliege, könne etwas passieren. Zum Stand bei den Themen HSK und Bedarfszuweisung wollte er aber nur im nichtöffentlichen Teil sprechen.

Für Unmut sorgte in den letzten Tagen der Marktgölitzer Freibadsaison der Betrieb des Badkiosks, deren Pächterin laut einem Bürger je nach Wetterlage teils kurzfristig zugesperrt hätte. Momentan sei man noch in der Abrechnung, der Betrieb werde für 2020 regulär neu ausgeschrieben, das „unschöne Ende“ der Saison ‘19 müsse man aber „nicht noch einmal“ haben, so Mechtold, der sich nach dem Vorbild anderer Freibäder auch einen Förderverein vorstellen kann. Angeregt wurde in diesem Zuge auch ein stationäres Sonnensegel am Planschbecken, damit Eltern nicht immer Sonnenschirme herbeischleppen müssten.

Sanierung der Laasener Straße lässt auf sich warten

Viel Geduld brauchen die Unterloquitzer wohl noch, was die Sanierung der Laasener Straße angeht. Ratsmitglied Heiko Richter erkundigte sich nach dem aktuellen Stand der Verkehrsinsel am Abzweig B85/Laasener Straße. „Wir mahnen das Problem immer wieder an, aber das geht nur zusammen mit dem ZWA und laut dessen jüngsten Investitionsplan ist eine Sanierung nicht akut eingeplant“, teilte Mechtold mit. Vor 2023 rechne er mit nichts. Geplant ist, nachdem die dortige Dorflinde entfernt wurde und eine Neupflanzung nicht zustande kam, die Verkehrsinsel zu entfernen, um den Bereich übersichtlicher zu gestalten.

Voraussichtlich für kommendes Jahr ist überdies geplant, die Eisenbahnüberführung zwischen Unterloquitz und Hockeroda abzureißen und durch einen Neubau zu ersetzen, wobei eine Behelfsbrücke zu errichten ist. Hierfür laufen bereits erste Vorbereitungen. Der Sportplatz soll während der Maßnahme ungehindert erreichbar bleiben.

Zu den Kommentaren