Rudolstädter Vogelschießen: 150.000 Besucher am ersten Rummelwochenende

150.000 Besucher kommen an der ersten drei Tagen zum Rudolstädter Vogelschießen. Neue Attraktionen bei den Fahrgeschäften ziehen besonders viele Gäste an. Rund 200 Teilnehmer beim Skatturnier. Ab heute wieder Gewinnspiel, gemeinsam veranstaltet von der Ostthüringer Zeitung und den Schaustellern.

Sonntagnachmittag - und es regnet. Doch das hält Volksfest-Fans  lange nicht von einem Besuch des Vogelschießens ab. Das Kettenkarussell ist selbst bei vorübergehend  herbstlichen Wetter gut frequentiert. Foto: Peter Scholz

Sonntagnachmittag - und es regnet. Doch das hält Volksfest-Fans lange nicht von einem Besuch des Vogelschießens ab. Das Kettenkarussell ist selbst bei vorübergehend herbstlichen Wetter gut frequentiert. Foto: Peter Scholz

Foto: zgt

Rudolstadt. Eine hohe Besucherfrequenz auf dem Festplatz konnten die Veranstalter bereits am ersten Wochenende des 291. ­Vogelschießens registrierten - und das sowohl im Tages- als auch im Nachtbetrieb.

Ein abwechslungsreiches Programm lockte tausende Gäste an den ersten Tagen auf die Bleichwiese. Dabei kamen unter anderen die Skatfreunde auf ihre Kosten. Traditionsgemäß fand am ersten Samstag des Vogelschießens das Skatturnier im Rolschter Festzelt statt. Rund 200 Teilnehmer spielten um die Pokale. Jens-Uwe Hagen setze sich gegen seine Mitstreiter durch und gewann den Pokal des Bürgermeisters.

Am Abend füllten sich die Festzelte unterdessen mit Fans stimmungsvoller Musik. Für Flair aus Brasilien sorgten die "Samba-Schnecken". "Samba Caracoles" heißt die Gruppe junger Mädchen, die im wahrsten Sinne des Wortes eine heiße Show lieferten, in der sogar Feuerelemente eingebunden waren.

Am Sonntag wurde ab 10 Uhr zum wirtschaftspolitischen Frühschoppen geladen, bevor gegen 11 Uhr der gut besuchte Gottesdienst für Schausteller gehalten wurde. Ein Regenschauer am Nachmittag schreckte viele Rummelgänger nicht ab. Mit einem Schirm wagten sie dennoch einen Bummel über die Bleichwiese und wagten sich sogar auf die Fahrgeschäfte.

Wer sich doch lieber unterstellen wollte, konnte das in einem der Festzelte tun. Im Brömel-Zelt unterhielt am Nachmittag unter anderem die Schalmeien-Kapelle Kamsdorf, im Rolschter Festzelt spielten die "Members" echte Partykracher.

"Es war ein gelungener Auftakt", freute sich der Organisator Frank Grünert. Rund 150 000 Besucher, so überschlägt Grünert, haben sich an den ersten drei Tagen eingefunden. Anders als im vergangenen Jahr habe auch das Wetter mitgespielt. "Die extreme Hitze damals schreckte in der ersten Hälfte die Besucher ab. Das war an diesem Wochenende besser."

Auch die gute Werbung im Vorfeld, unter anderem auf verschiedenen Internet-Kanälen, habe sicherlich zum gelungenen Start von Thüringens größtem Volksfest beigetragen, so der Veranstalter. Die tägliche Videoberichterstattung und aktuelle Informationen zum Fest sowie zum Programm sind auf der Internetseite des Rudolstädter Vogelschießens zu finden.

Bis in die Nacht hinein drehte sich täglich das Riesenrad sowie Attraktionen wie "Booster Maxxx" und "The King". "Sie werden auch sehr gut angenommen", beobachtete Frank Grünert. Diese Neuheiten bereichern das Fest. Auch die Geisterbahn ist einen Besuch wert."

Gewinnspiel von Ostthüringer Zeitung und Schaustellern

Auch in diesem Jahr sind wieder Rummel-Experten gefragt: Zur 291. Auflage des Vogelschießen gibt es erneut das ­gemeinsam von OTZ und den Schaustellern veranstaltete Gewinnspiel. Bereits heute Nachmittag kann der erste glückliche Gewinner 50 Euro in der Hand halten. Vorausgesetzt er weiß, zu welchem Fahrgeschäft auf der Bleichwiese das abgebildete Detail gehört. Wer das Rästel lösen kann, sollte also gleich zum Handy greifen.

Bitte senden Sie eine SMS an 83900 mit RUQuiz (49 Ct + Transportanteil). Wir rufen die Gewinner an.

291. Vogelschießen in Rudolstadt eröffnet
Zu den Kommentaren