Landtagsabgeordnete ruft in Saalfeld zu Demo gegen AfD auf

Saalfeld.  Die Landtagsabgeordnete Katharina König-Preuss ruft am Freitag bei der Demo "Saalfeld bleibt bunt" zum Kreidemalen auf

Das künftige Bürgerbüro der AfD in der Saalfelder Brudergasse wurde beschmiert.

Das künftige Bürgerbüro der AfD in der Saalfelder Brudergasse wurde beschmiert.

Foto: Guido Berg / OTZ

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Landtagsabgeordneten Katharina König-Preuss (Linke) hat für Freitag, 17. Januar, ab 13 Uhr eine Kundgebung unter dem Titel „Saalfeld bleibt bunt“ in der Saalfelder Brudergasse angemeldet. Dort eröffnet tags darauf, am Samstag, die Partei AfD ein Bürgerbüro.

Wie Katharina König-Preuss dieser Redaktion am Mittwoch erklärte, seien diverse Bürger in ihr eigenes Wahlkreisbüro Haskala gekommen und hätten gefragt, wie sie gegen das Büro der AfD protestieren könnten. Daraufhin sei die Idee entstanden, den Asphalt der Brudergasse mit Kreide zu bemalen. In Jena habe es diese Form des nicht-klassischen Protestes bereits 2016 einmal gegeben.

„Rassismus und Antisemitismus nicht zu bestreiten“

Insbesondere bei der AfD Björn Höckes in Thüringen sei für sie der „Rassismus und Antisemitismus an keiner Stelle mehr zu bestreiten“, erklärte Katharina König-Preuss. Bunte Kreidezeichnungen auf der Straße – „es geht ja auch wieder weg“, so die Landtagsabgeordnete – seien für sie eine gute Art und Weise, für eine offene und vielfältige Stadtgesellschaft zu demonstrieren.

Wie sie weiter informierte, könne es noch sein, dass die Versammlungsbehörde die Demo aus der Brudergasse auf den Bereich Markt/Blankenburger Straße verlegt. Der Auflagenbescheid werde für heute erwartet.

Das künftige Bürgerbüro in der Brudergasse 6 war Ende der vergangenen Woche mit Farbe beschmiert worden. Dazu hatte die AfD-Stadträtin Verena Sigmund erklärt: „Nur Narrenhände beschmieren Wände!“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren