Saalfeld-Rudolstadt führt Liste der Corona-Hotspots in Deutschland an

Saalfeld/Rudolstadt.  Der Kreis Saalfeld-Rudolstadt hat traurige Berühmtheit erlangt. Eine Sieben-Tage-Inzidenz von 595,9 ist die höchste in Deutschland.

Die Karte des Robert-Koch-Institutes zeigt die Neuinfektionen in Deutschland. Die Liste der Sieben-Tage-Inzidenz wird seit Dienstag von Saalfeld-Rudolstadt angeführt.

Die Karte des Robert-Koch-Institutes zeigt die Neuinfektionen in Deutschland. Die Liste der Sieben-Tage-Inzidenz wird seit Dienstag von Saalfeld-Rudolstadt angeführt.

Foto: Thomas Spanier

Auf diesen Rekord hätte man in Saalfeld-Rudolstadt gerne verzichtet: Mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von 595,9 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner ist der Südostthüringer Landkreis am Dienstag einsamer Spitzenreiter in Deutschland. Außerdem stieg die Zahl der Coronatoten binnen 24 Stunden um weitere vier auf nunmehr 93. Alle aktuellen Entwicklungen im kostenlosen Corona-Liveblog

Nach Angaben des Robert-Koch-Institutes (RKI) in Berlin meldete das Gesundheitsamt des Kreises abermals 140 Neuinfektionen mit dem Virus Sars-CoV-2, mit dem seit März inzwischen mehr als 3000 Einwohner des Landkreises Bekanntschaft gemacht haben. Auf die vergangenen sieben Tage entfallen davon 615 Neuinfektionen, was die Rekordinzidenz ergibt.

Auf Platz zwei in der Liste des RKI folgt mit Hildburghausen einer der Nachbarkreise von Saalfeld-Rudolstadt. Höher als 500 ist die Inzidenz sonst nur noch in zwei sächsischen Landkreisen.

Von den 93 Menschen, die innerhalb von gut zwei Monaten an oder mit Corona verstarben, sind 66 älter als 80. In die Altersgruppe der 60- bis 79-Jährigen fallen acht Frauen und 15 Männer, jünger als 60 sind vier der Verstorbenen.