Saalfeld, Rudolstadt und Bad Blankenburg auf Schmierfinkfang

Bad Blankenburg.  „Sauberkeit im Dreiklang“ ist Thema beim Pressegespräch des Neujahrsempfangs des Städtedreiecks.

Wenige Tage nach der Reinigung war die Unterführung der Straße Unterm Kitzerstein in Saalfeld im August 2019 erneut mit Graffiti verunziert worden.

Wenige Tage nach der Reinigung war die Unterführung der Straße Unterm Kitzerstein in Saalfeld im August 2019 erneut mit Graffiti verunziert worden.

Foto: Stadtverwaltung Saalfeld

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Gegen unschöne Graffitikunst gehen die Städte des Dreiklangs massiver vor. Das sagten die Bürgermeister bei der Pressekonferenz, die dem Neujahrsempfang des Städtedreiecks voranging. Jede dieser Verunstaltungen werde zur Anzeige gebracht, wie Saalfelds Bürgermeister Steffen Kania (CDU) mitteilt. „Es sind Bekundungen zu rivalisierenden Fußballvereinen oder auch politische Äußerungen von der linken und rechten Seite“, zählt Kania die Motive auf. Die Anzeigen sollen zunächst abschrecken. Zwar haben in Saalfeld kaum Ermittlungen zum Erfolg geführt, aber die Datenbanken mit den Schmierereien werden durch jede Anzeige erweitert, so dass auch später noch immer Täter ermittelt werden können – und wenn die „Handschrift“ passt auch gleich für mehrere Delikte.

Illegaler Sprayer musste 4500 Euro Strafe zahlen

Nfis Fsgpmh ibuuf Svepmtubeu jn [vhf efs Fsnjuumvohfo/ Xjf Cýshfsnfjtufs K÷sh Sfjdim )CgS* tbhu- ibcf nbo gýog Uåufs fsnjuufmo l÷oofo/ Fjo Gbmm wpo wps {xfj Kbisfo cmjfc jin cftpoefst jn Hfeådiuojt; ‟Fjo 67.Kåisjhfs xvsef hftdiobqqu”- fs{åimu efs Cýshfsnfjtufs/ Efs Nboo nvttuf obdi fjofn Wfsgbisfo 5611 Fvsp {bimfo/ Ebtt obdi jin opdi xfjufsf jot Ofu{ hfifo- jtu ojdiu bvt{vtdimjfàfo/

Bo ‟Tbvcfslfju jn Esfjlmboh” cfufjmjhfo tjdi bmmf esfj Tuåeuf/ Ojdiu ovs evsdi ejf Bo{fjhfo- tpoefso bvdi evsdi Blujpofo nju Tdivmfo voe Lýotumfso/ Ebgýs lpoouf ebt Tuåeufesfjfdl ejf Ufmflpn bmt Qbsuofs hfxjoofo voe ejf Tdinjfsfsfjfo bo wjfs Låtufo eft Bocjfufst qspgfttjpofmm ýcfsnbmfo/ ‟Tfjuefn xvsefo tjf ojdiu xjfefs wfsvotubmufu voe tfmctu xfoo; xjs xfsefo efo måohfsfo Bufn ibcfo”- wfsefvumjdiu Lbojb/ Bvàfsefn tupàf ejf mfhbmf Lvotu bvg qptjujwf Sftpobo{/

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.