Saalfeld: Wenn Mieter eine Müllhalde zurücklassen

Saalfeld.  Vor welchen Herausforderungen die Wobag steht, wenn Mieter versterben oder einfach verschwinden.

Und das sei noch harmlos: eine vermüllte Wohnung, wie sie die Wobag in Saalfeld vorfand.

Und das sei noch harmlos: eine vermüllte Wohnung, wie sie die Wobag in Saalfeld vorfand.

Foto: Wobag

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

„Wir sind sehr nah am Leben der Menschen“, sagt Cordula Wiegand, Geschäftsführerin der Wohnungsbau- und Verwaltungsgesellschaft (Wobag) Saalfeld/Saale mbH. Sie und ihre Kollegen sind meist die ersten, die die Veränderungen einer Stadt wahrnehmen. Und nicht alle davon sind positiv.

Die Alterspyramide, wie man sie einmal kannte, sei ein Baum geworden. Menschen leben länger, aber auch häufig allein und brauchen verstärkt Hilfe. Von den eigenen Angehörigen kommt sie seltener. Einsamkeit wird stattdessen der Begleiter der älteren Menschen. „Oft versterben sie lautlos in ihren Wohnungen“, sagt

Cordula Wiegand. Nachbarn bemerken manchmal erst zwei Wochen später, dass sie die Menschen von nebenan längere Zeit nicht sahen. Zum Glück geht es manchmal auch schneller, und an diesen Tagen kommt der Notarzt gerade noch rechtzeitig. Doch mehrfach im Jahr ist es der Tatortreiniger.

„Die Werte in der Gesellschaft verändern sich“, ist die Beobachtung der Geschäftsführerin. Sie spricht von Verrohung. „Solidarprinzip gibt es nur noch gegen Geld.“ Menschliche Tragödien, etwa Sterbefälle, müssen von der Wobag geregelt werden.

„Der zweite Punkt ist, dass das Eigentum anderer häufiger nicht mehr geachtet wird. Oder dass Nachbarn nicht respektiert werden, wenn rücksichtlos laute Musik noch zu später Stunde gespielt wird beispielsweise.“ Das ist eine weitere Erfahrung, mit der die Wobag regelmäßig zu kämpfen hat.

Verluste im mittleren fünfstelligen Bereich

Ein dritter Punkt: „Sucht aller Art“, sagt die Geschäftsführerin. Dann geht das Geld nicht für Miete, sondern für Drogen drauf. Das Ergebnis: Mietschulden und verlassene Wohnungen, die teilweise stark vermüllt sind. „Dann liegt der Schlüssel einfach in unserem Briefkasten, und die Leute hauen ab, tauchen unter.“ Kosten für die Reinigung sowie die Mietschulden können nicht eingefordert werden, wenn der Aufenthaltsort unbekannt ist.

Plötzliches Verschwinden oder versiegelte Wohnungen aufgrund von Ermittlungen: „Gefühlt wird es immer

mehr“, so Wiegend. Durch solche und ähnliche Fälle gibt es jährlich aus geschäftlicher Sicht Verluste im mittleren fünfstelligen Bereich, wie Cordula Wiegend grob überschlägt. Allein die Renovierung einer 60-Quadratmeter-Wohnung koste um die 5000 Euro. Dazu kommt in einigen Fällen eben noch der Mietausfall.

Viele Prozesse könnten durch eine enge und gute Zusammenarbeit mit Behörden und Anlaufstellen schnell über die Bühne gebracht werden. Obwohl die Wobag an erster Stelle Aufträge auslöst, stehen sie doch häufig an letzter Stelle, wenn es um Handlungsfähigkeit geht.

Und dazwischen gibt es die menschlichen Schicksale, auf die die Angestellten zuerst treffen. „Unsere Mitarbeiter sind schon schmerzfrei“, sagt die Geschäftsführerin. Aber dennoch gibt es Grenzen – vor allem zum Schutz der Angestellten. Wenn Verstorbene bereits 14 Tage in der Wohnung sind, kommt der Tatortreiniger zum Einsatz. Polizei und Notarzt werden unterdessen bei Notfällen herbeigerufen. Erst kürzlich bekamen die Mitarbeiter eine Schulung zum Thema Sucht, um verschiedene Drogen erkennen zu können. Frauen werden nicht allein zu Mietern zur Wohnungsabnahme geschickt, die bekannt für aggressives Verhalten sind.

„Die Welt ist bunt“, kommentiert die Wobag-Chefin die stetige Entwicklung der Gesellschaft. Denn neben diesen Negativbeispielen gibt es auch schöne Erlebnisse mit dankbaren Mietern und guten Nachbarschaften, von denen sie lächelnd erzählt, wenngleich diese manchmal auch die Leidtragenden seien. Auch das gut funktionierende Netzwerk, zu denen Behörden und Unternehmen zählen, sind Lichtblicke in der schwierigen Arbeit, die auch für die Geschäftsführerin ein stetiger Lernprozess ist. Aktion – Reaktion: Wenn eine Fassade beschmiert wird, liegt die Bezeichnung der Farbe schon bereit, um gleich den Schandfleck beseitigen zu können. Jede Schmiererei wird zur Anzeige gebracht und schnellstmöglich beseitigt.

Darüber hinaus wird auch der vorausschauende Blick geschärft, um Probleme gar nicht erst aufkeimen zu lassen. Dabei hilft eine hohe Kommunikationsdichte der Angestellten untereinander. In diesem Zuge bezeichnet Wiegand die Mitarbeiter als Mannschaft, die sich mit dem Job identifizieren könne.

2560 Wohnungen gehören zu der Gesellschaft, davon sind 1500 in Gorndorf. Der Leerstand liegt aktuell bei acht Prozent.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren