Saalfelder Schriftstellerin veröffentlich ersten Jugendroman

Saalfeld.  Einen sozialkritischen Jugendroman hat Anne Gallinat geschrieben. Die Autorin aus Saalfeld hat einen Verlag gefunden und arbeitet bereits am nächsten Roman

Die Saalfelder Schriftstellerin Anne Gallinat hat ihren ersten Jugendroman vorgelegt: "Jannes Villa"

Die Saalfelder Schriftstellerin Anne Gallinat hat ihren ersten Jugendroman vorgelegt: "Jannes Villa"

Foto: Guido BerG

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Den Ausschlag gab ein Hinweis ihrer Schriftsteller-Kollegin Antje Babendererde, die mit Romanen über die Indianer Nordamerikas bekannt wurde: „Es werden Jugendbücher gesucht“, erklärte sie, „schreib doch mal eins!“ - Anne Gallinat ist diesem Rat gefolgt.

Zum Werk der Saalfelderin gehören zwei Romane und zwei Kinderbücher

Mit „Jannes Villa“ hat die Saalfelder Schriftstellerin nun ihr erstes Jugendbuch veröffentlicht. Erschienen ist es in dem kleinen Verlag „Tasten und Typen“, worüber Anne Gallinat sehr froh ist, denn einen Verlag zu finden, war nicht einfach für sie.

Denn ja, Jugendbücher würden wirklich gesucht, hieß es häufig, aber wenn, dann „was Leichtes“. Was Leichtes aber, sagt sie, „kann ich nicht“. Da fehle ihr das Interesse: „Wenn es mich nicht interessiert, kann ich nicht schreiben“.

Was die 54-Jährige interessiert, sind soziale Konflikte und das auch deshalb, weil sie selbst von den Widrigkeiten der Hartz-IV-Regelungen betroffen ist. So ist Janne, die 15-jährige Hauptheldin in „Jannes Villa“, nicht ganz von ungefähr die Tochter einer Gourmetköchin, die nach einer Pleite in einen Bungalow ziehen muss. Die Mutter arbeitet nun in einer Imbissbude und darf dafür in dem 25-Quadratmeter-Bungalow wohnen. Janne macht die Bekanntschaft einer Clique von Wohlstands-Kindern, in der die Devise vorherrscht: „Wer nichts hat, ist selber schuld.“ Zur Clique gehört ein Junge namens Wolf, etwas rätselhaft, bekleidet mit einem weißen Hemd wie ein Banker. Janne erfindet „eine riesengroße Lügengeschichte“, um der Truppe zu gefallen: Ihre Mutter führe ein Gourmet-Restaurant, sie wohne in einem Villenviertel…

Ob das gut gehen kann? Bei dieser ständigen Gefahr, entlarvt zu werden? Anne Gallinat will mehr nicht verraten. Wer mehr wissen will, kann sich das Buch besorgen. Die Thalia Buchhandlung in Saalfeld habe schon erklärt, sie wolle das Buch auslegen. Erfreulich sei, dass auch schon eine positive Rezension beim Online-Händler Amazon erschien.

Biskupek will das Buch im „Eulenspiegel“ erwähnen

Zudem wolle der Rudolstädter Autor Matthias Biskupek „Jannes Villa“ im „Eulenspiegel“ erwähnen. Der Verkauf des Buches werde trotzdem „kein Selbstläufer“, weiß die Schriftstellerin, die vom Erlös ihrer Bücher nicht leben kann. Der Buchverkauf sei „mehr als geringfügig“; verdienen können sie allenfalls etwas mit Lesungen. Derzeit macht sie eine Qualifizierung zur Deutschlehrerin für Ausländer. Anne Gallinat hofft, nach dem erfolgreichen Abschluss einen 20-Stunden-Vertrag bei einer Bildungsstätte zu bekommen.

Zum bisherigen Werk der Saalfelderin gehören zwei Romane für Erwachsene und zwei längere Kinderbücher. Hinzu kommen diverse Erzählungen. Auch ist Anne Gallinat Hausautorin, Regisseurin und Vereinsvorsitzende der Saalfelder Roland-Marionetten-Bühne. Im März spiele die Roland-Bühne ein Stück von ihr, „Faust und Fäustchen“ heißt es. Anne Gallinat sagt von sich, sie habe „ein ausgefülltes Schriftstellerleben“ und sie habe Pläne.

Demnächst erscheine ein Kinderbuch im Marcus-Verlag namens „Ein Schwanz, ein Huf, zwei Hörnchen“. Zudem ist sie bereits dabei, ein weiteren Roman für junge Leute zu schreiben, sein Titel: „Hallamaha“. Behandelt werde die wahre Geschichte zweiter syrischer Jugendlicher in Saalfeld, von denen einer „von einem Tag auf den anderen verschwand.“

Anne Gallinat ist in Potsdam-Babelsberg geboren. Sie ist die Tochter des Defa-Regisseurs Joachim Nestler, dessen Film „Denk bloß nicht, ich heule“ 1965 im Zuge des 11. Plenums der SED verboten wurde. Zu seinen bekanntesten Werken gehört das Drehbuch für die Verfilmung des Friedrich-Wolf-Klassikers „Die Weihnachtsgans Auguste“. Anne Gallinat kam 1995 „der Liebe wegen“ nach Saalfeld. Mittlerweile, sagt sie, habe sie zwei Heimaten, Saalfeld und Babelsberg.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.