Saalfelder Tafel freut sich über Weihnachtsgeld

Saalfeld.  Batteriespeicher soll eingebaut werden, um in Saalfeld Strom zu sparen

Jürgen Brengel , Chef der Saalfelder Tafel.

Jürgen Brengel , Chef der Saalfelder Tafel.

Foto: Guido Berg / OTZ

Hoch erfreut waren Jürgen Brengel und Sabine Marohn von der Saalfelder Tafel am Mittwoch der vergangenen Woche über den Besuch von Landrat Marko Wolfram (SPD) und Martin Bayer, den Vorstandsvorsitzenden der Kreissparkasse Saalfeld-Rudolstadt. Denn im Gepäck hatten sie zum Beginn der Weihnachtszeit einen Zuwendungsbescheid der Kreissparkasse über 1000 Euro und etwas Zeit, um sich über die aktuelle Lage der Saalfelder Tafel zu informieren.

„Die Situation in der Sparkasse ist derzeit zwar auch nicht einfach, aber wir unterstützen die Saalfelder Tafel gerne“, so Landrat und Sparkassenvorstand. Mit dem Geld soll ein Batteriespeicher eingebaut werden, um die Kosten für den Stromverbrauch weiter zu senken.

Trotz der Verbesserungen in der Infrastruktur ist die Lage bei der Tafel angespannt. So stehen nicht alle der 25 Vereinsmitglieder und 20 ehrenamtlichen Helfer zur Unterstützung der fünf festen Kräfte zur Verfügung. Die meisten seien schon älter und gehören zu den Corona-Risikogruppen. Offiziell registriert sind derzeit 1384 Kunden aus dem Landkreis bei der Tafel, von denen einige aus gesundheitlichen Gründen derzeit lieber nicht kommen, so dass im Moment um die 1050 Menschen versorgt werden.