Schippelsuppe ist das Highlight beim 19. Kräutertag in Dröbischau

Dröbischau  Sonnenschein und angenehme Temperaturen hatten die Dröbischauer zu ihrem alljährlichen Kräutertag diesen Sonntag. Es war seine mittlerweile 19. Auflage. Das schöne Wetter war wohl einer der Garanten für den guten Zuspruch.

Olitätenmajestät Astrid Schmidt erklärt die Kräuter von Feld, Flur und Wiese.

Olitätenmajestät Astrid Schmidt erklärt die Kräuter von Feld, Flur und Wiese.

Foto: Gerd Wagner

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Gleichzeitig feierte auch der in der Region einzigartige Kräuter- und Bauerngarten sein 27-jähriges Bestehen. Gemeinsam mit diesem, dem angrenzenden Trompeterhügel sowie dem Arboretum mit seinen Nadelhölzern unterschiedlicher Herkunft, hat man an der Grenze zum Ilmkreis ein idyllisches Ensemble geschaffen, das seinesgleichen sucht. Mittlerweile Tradition beim Kräutertag ist die fachgerecht geführte Kräuterwanderung am Vormittag. Dafür konnte der Vorsitzende des Dröbischauer Heimatvereins, Dietmar Heinze, wieder Astrid Schmidt gewinnen, in Großbreitenbach gekürte 18. Thüringer Olitätenmajestät sowie Trägerin des Königseer Heilkräuterpreises. Schmidt stammt aus dem Königseer Ortsteil Egelsdorf.

Vorbei an Feld-, Wald- und Wiesenrändern ließen die Stopps nicht lange auf sich warten und war die Heilpraktikerin gleich voll in ihrem Element. Sie nahm sich viele Pflanzen vor, gab Erläuterungen zur Verwendung, ihren Heilkräften bis hin zur Verarbeitung und beantwortete viele Fragen der großen Runde. Die hatte auch ihre Freude an den Überraschungen auf der Strecke, etwa einem Picknick sowie den Erfrischungsgetränken und den Kräutern aus dem Fläschchen. Während die Wanderer noch unterwegs waren, liefen schon die Vorbereitungen im von Liana Glaser aus Lichtenhain/Bergbahn betreuten Kräuter- und Bauerngarten, dem die Trockenheit zusetzt, sowie an der Jagdhütte am Arboretum, wo Getränke aus Beeren, Kräutern und Wurzeln ausgegeben wurden. Highlight wie eh und je war erneut die zum Markenzeichen gewordene „Dröbischauer Schippelsuppe“.

Sie entsteht aus den Erzeugnissen des Kräutergartens. Für die Frauen des Heimatvereins Kräuter und Gemüse geerntet und zerkleinert, also „geschnippelt“. Begeistert von der Suppe zeigte sich auch CDU-Landtagsabgeordneter Herbert Wirkner aus Rudolstadt, der den Köchen des Heimatvereins seine Anerkennung aussprach. Für die musikalische Untermalung des 19. Dröbischauer Kräutertages sorgte DJ Uwe.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren