Sorgentelefon zu Corona in Saalfeld-Rudolstadt angelaufen

Saalfeld.  Seit Montag gibt es für die Menschen im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt das „Sorgentelefon Corona-Krise“.

Bereits am ersten Tag haben Anrufer das Corona-Sorgentelefon genutzt.

Bereits am ersten Tag haben Anrufer das Corona-Sorgentelefon genutzt.

Foto: Symbolfoto: Marc Müller / dpa

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

„Wir haben gemerkt, dass es in dieser Situation ganz viele Menschen gibt, die Ängste und Sorgen haben und einfach jemanden brauchen, der ihnen zuhört“, sagte Landrat Marko Wolfram, der froh ist, dass der Kirchenkreis Rudolstadt-Saalfeld die Anregung aufgenommen und die Telefondienste organisiert hat. Damit stehen den Anrufern vertrauensvolle Ansprechpartner zur Verfügung. Die ersten Anrufer nutzten bereits die Gelegenheit, lebenspraktische Fragen zu besprechen. Als Ansprechpartner können sie dabei mit erfahrenen Notfallseelsorgern oder Pfarrerinnen und Pfarrern sprechen, die den Menschen in der besonderen Situation Stütze und Halt geben können.

Dankbar ist man im Landratsamt und bei den beteiligten Partnern von Kirchenkreis und der Diakoniestiftung Weimar-Bad Lobenstein, dass es bei den Mitwirkenden große Bereitschaft gibt, diese Telefondienste zu übernehmen. Die Ansprechpartner können zwar keine Fachfragen zum Corona-Virus beantworten – sie können den Anrufern aber ein offenes Ohr und Zuwendung geben, um die eigenen Sorgen besser zu bewältigen.

Das Telefon ist von Montag bis Freitag von 8 bis 16 Uhr unter der Rufnummer 03671/82 37 77 geschaltet.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren