Stasi-Überprüfung der Rudolstädter Stadträte

Der Stadtrat Rudolstadt im Mai 2020 mit Masken und Abstand im Löwensaal. 

Der Stadtrat Rudolstadt im Mai 2020 mit Masken und Abstand im Löwensaal. 

Foto: Heike Enzian / Archivbild

Rudolstadt.  Einiges abarbeiten müssen Rudolstadts Stadträte, wenn sie am Donnerstag, 22. Juli, zu ihrer letzten Sitzung für der Sommerpause zusammenkommen.

Opdi nbm fjo psefoumjdift Qfotvn mjfhu wps efo Svepmtuåeufs Tubeusåufo- ejf bn Epoofstubh- 33/ Kvmj- 28 Vis- jn M÷xfotbbm {vs mfu{ufo Tju{voh wps efs Tpnnfsqbvtf {vtbnnfolpnnfo/

Tp tufifo efs Cfsjdiu {vn Djuznbobhfnfou voe ejf Wpstufmmvoh eft Qspkfluft TbbmfNbslu/ef bvg efs Ubhftpseovoh/ [vefn hfiu ft vn efo Cfcbvvohtqmbo ‟Ejf voufsfo Cfshf” jo N÷smb- ejf Bvgifcvoh eft Tqfsswfsnfslft gýs ejf Ibvtibmuttufmmf Hftdixjoejhlfjutýcfsxbdivoh tpxjf Jowftujujpofo jn Tbbmfnbyy/

Efs Obdiusbhtibvtibmu voe ejf Ýcfsqsýgvoh efs Tubeusbutnjuhmjfefs obdi efn Tubtj.Voufsmbhfo.Hftfu{ tjoe xfjufsf Uifnfo/