Tegut geht, Edeka kommt in Gräfenthal

Gräfenthal.  Zum Jahreswechsel schließt der Gräfenthaler Tegut. Als Ersatz kommt Ende Februar ein „nah & gut“-Markt. Betreiber Dirk Gleichmann nennt Details.

Die künftige Marktleiterin Heike Hanke mit Bürgermeister Wolfgang Wehr vor dem Getränkemarkt, der baulich in den neuen Markt integriert wird.

Die künftige Marktleiterin Heike Hanke mit Bürgermeister Wolfgang Wehr vor dem Getränkemarkt, der baulich in den neuen Markt integriert wird.

Foto: Robin Kraska

Nun steht fest: Der Tegut-Markt in der Probstzellaer Straße schließt zum Jahresende seine Pforten. Als Ersatz eröffnet Kaufmann Dirk Gleichmann aus Schmiedefeld im selben Objekt einen Vollsortimenter „nah & gut“ der Edeka-Gruppe. Der 44-jährige Neuhäuser betreibt bereits ähnliche Supermärkte in Neuhaus, Schmiedefeld und Langewiesen sowie drei Getränkemärkte in der Rennsteigstadt, Gräfenthal sowie Saalfeld.

Gleichmann will das circa 1994 erbaute Objekt im neuen Jahr umfassend sanieren. „Das komplette Inventar wird ausgetauscht; Beleuchtung, Kassen, Regale, Türen, Kühlanlagen, Truhen etc.“, sagt er. Außerdem wird der Getränkemarkt direkt nebenan mit dem Hauptmarkt verbunden, so dass Kunden vom Lebensmittelbereich direkt in die Getränkeabteilung gelangen können. Der bisherige Eingang für den Getränkemarkt wird vermauert.

„Wenn alles klappt, wollen wir am 25. Februar eröffnen“, sagt der Betreiber. Bis 31. Dezember sollen Tegut sowie die Filiale der Natur-Fleisch GmbH Rennsteig aus Oberweißbach und das Bäckereigeschäft Reichel geöffnet bleiben. Beide würden dem neuen Markt erhalten bleiben; Natur-Fleisch-Geschäftsführer Jürgen Kemter zufolge soll auch der Verkaufsbereich der Metzgerei modernisiert werden. „Wir planen unter anderem eine kleine Sitzgelegenheit zum Essen“, sagt er. Kemter unterhält insgesamt zwölf Verkaufsstellen in der Region.

Auch Kloßweiß und Soßenbraun

Während der knapp zweimonatigen Schließzeit wegen Sanierung sollen Bäcker und Fleischer mit einem Verkaufswagen vorm Haus stehen. Gleichmann verspricht im neuen Markt viele regionale Produkte und Waren in Bioqualität. „Außerdem auch Sachen wie Kloßweiß und Soßenbraun. Das ist den älteren Kunden wichtig!“, weiß er.

Zudem soll es ein großes Angebot an Schnittblumen und Grünpflanzen geben, sagt der gelernte Kaufmann für Groß- und Außenhandel. „Das freut mich besonders, denn dafür gibt es in Gräfenthal inzwischen gar nichts mehr“, meint Bürgermeister Wolfgang Wehr (parteilos), der froh ist, dass ein weiterer Leerstand vermieden werden konnte.

Auch übernimmt Gleichmann zwei Mitarbeiter aus dem Tegut, betriebsbedingte Kündigungen gibt es ihm zufolge nicht. Die Marktleitung wird seine Mitarbeiterin Heike Hanke übernehmen, die bereits den Getränkemarkt führt. Auch dessen Mitarbeiter bleiben. „Ohne mein fähiges Team und den Erfolg mit dem Getränkemarkt wäre ich den Schritt wohl nicht gegangen“, bekennt er. „Ursprünglich wollte ich nicht noch weiter expandieren“. Perspektivisch seien auch Neueinstellungen denkbar. Selbst werde er aber schwerpunktmäßig in Schmiedefeld wirken. Gleichmann ist seit 20 Jahren selbstständig.

Mietvertrag für fünf Jahre

Der Mietvertrag fürs Objekt läuft zunächst für fünf Jahre mit zwei Verlängerungsoptionen. Eigentümer ist ein älterer Herr aus Niederbayern. Gleichmann habe ein Kaufangebot unterbreitet, die Familie wollte den Flachbau aber behalten und man einigte sich auf die genannte Lösung. Eine zunächst geplante Photovoltaikanlage auf dem Dach wurde bis auf weiteres verschoben, könnte aber gegebenenfalls im Sommer kommen.

Kemter ist voll des Lobes über den neuen Betreiber in spe: „Ich hätte niemandem außer ihm zugetraut, den Standort weiterzuführen“, sagt er. „Es wird ein ganz neuer Markt“, fasst Dirk Gleichmann zusammen. Der Nonfood-Sektor, also im weitesten Sinne nicht zum Verzehr bestimmte Artikel, soll hingegen kein besonderer Schwerpunkt sein. „Darum kümmern sich andere“, so Gleichmann. Nächstgelegene Einkaufsmöglichkeit für die Schließdauer wäre der Kaufmannsladen direkt am Markt, den Gleichmann mit Getränken beliefert.