Theater on Tour - Amphitheater macht in Saalfeld Station

Red
Kollektiv Plus X und das Forumtheater Leipzig beim Auftakt von Theater on Tour. Von Dienstag bis Sonntag ist das Amphitheater Am Weidig in Saalfeld zu erleben. 

Kollektiv Plus X und das Forumtheater Leipzig beim Auftakt von Theater on Tour. Von Dienstag bis Sonntag ist das Amphitheater Am Weidig in Saalfeld zu erleben. 

Foto: Kollektiv Plus X

Saalfeld  Sechs Tage interaktives Programm an der Villa Weidig rund um Themen wie Wertvorstellungen, Mitsprache und Demokratie

Mit einer außergewöhnlichen mobilen Architektur reist das Kollektiv Plus X, gemeinsam mit vier Theatergruppen aus Leipzig, in fünf ostdeutsche Kleinstädte.
Als Antwort auf die Corona-Krise geht das Theater an die frische Luft und bietet hier ein vielfältiges, einwöchiges Kulturprogramm.


Vom 27. Juli bis zum 01. August ist die Tour in Saalfeld zu Gast, wo sie das Amphitheater bei der Villa Weidig aufbaut.
Hier wird es laut einer Pressemitteilung "fünf Tage interaktives Theater- und Kulturprogramm geben, das sich mit Themen wie Wertvorstellungen, Mitsprache und Demokratie beschäftigt".


Saalfeld ist nach Bad Lausick, Delitzsch und Olbernhau die vierte Station der Tour und die einzige in Thüringen; danach folgt noch Pirna. Das Stück
„FREIHEIT!” biete in einer Mischung aus Schauspielkunst, Improvisation und
viel Musik einen rasanten, unterhaltsamen Kampf um Macht und Demokratie,
aufgeführt vom Ensemble TheaterschaffT. Das Forumtheater Leipzig führt das
interaktive Stück „Voigt Weine - Tradition mit Zukunft” auf und
Mona-Bawani Mühlhausen bietet durch Workshops die Möglichkeit, dass
Bürger mitmachen und die Geschichten der eigenen Stadt selbst
auf die Bühne bringen können. Für jüngere Zuschauer gibt es auch was: ciacconna clox führt „Sechse kommen durch die ganze Welt” auf, eine abenteuerliche und optimistische Geschichte nach den Brüdern Grimm.

Die Architektur des wandernden Theaters besteht aus Baugerüst und
umrandet zu zwei Dritteln die Bühne. Formal erinnert die Konstruktion
an ein antikes griechisches Amphitheater. Stefan Ebeling vom Ensemble
TheaterschaffT zieht aber noch eine andere Parallele: das „Globe Theatre”
von Shakespeare.