Umfrage beim Neujahrsempfang des Städtedreiecks am Saalebogen

Was war 2019, was kommt 2019? Reporter Roberto Burian hat Gäste des Neujahrsempfangs des Städtedreiecks Rudolstadt, Saalfeld, Bad Blankenburg befragt.

Eine Klasse für sich waren beim Neujahrsempfang des Städtedreiecks am Saalebogen einmal mehr die Tänzerinnen und Tänzer des Thüringer Folklore Tanzensemble Rudolstadt, die mit viel Beifall von den Gästen belohnt wurden.

Eine Klasse für sich waren beim Neujahrsempfang des Städtedreiecks am Saalebogen einmal mehr die Tänzerinnen und Tänzer des Thüringer Folklore Tanzensemble Rudolstadt, die mit viel Beifall von den Gästen belohnt wurden.

Foto: Roberto Burian

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Christian Müller, 42, Leiter Sportschule Bad Blankenburg:

Die Landessportschule blickt auf ein sehr erfolgreiches Jahr 2019 zurück, das von vielen großen Veranstaltungen geprägt war. 44.586 Übernachtungen und 436 Tagesveranstaltungen mit 22.844 Tagesgästen sind absolute Topwerte ins unserer Historie. Auch die Vorbuchungssituation für das Jahr 2020 ist sehr positiv und deutet auf weitere Zuwächse hin. Mit dem Thüringer Sportkongress im September freuen wir uns auf einen besonderen Höhepunkt neben vielen weiteren hochkarätigen Veranstaltungen.

Lutz Meier, 57, Förderschuldirektor Rudolstadt:

Die Entwicklung vom Förderzentrum hin zum Kooperations- und Beratungszentrum, die Koordination und die Mitgestaltung des gemeinsamen Unterrichtes, die qualitative Absicherung des Unterrichtes trotz Lehrermangels, die Begleitung von Integration ausländischer Kinder und Jugendlicher, die Vernetzung der Bildungspartner sind die größten Herausforderungen. Ich wünsche mir viele tolle Erlebnisse mit unseren Schülern, doch vor allem wünsche ich Gesundheit und nimmermüden Optimismus.

Gabriele Fischer, 53, Leiterin Allianzhaus Bad Blankenburg:

Für uns war das Jahr 2019 von Abschied und Neubeginn geprägt. Mit 20-jähriger Berufspraxis in Niedersachsen bin ich dankbar, dass mir der Einstieg in Thüringen gut gelungen ist. Für 2020 ist es mein Anliegen, mit unserem Gästehaus und Konferenzzentrum mehr in das Umfeld von Bad Blankenburg und das Städtedreieck hinein zu wachsen. Damit unsere Gäste auch in allen Bereichen zeitgemäß wohnen, arbeiten wir aktuell an der Sanierung eines unserer ältesten Gästehäuser.

Enrico Jakusch, 46, Unternehmer aus Saalfeld:

Wir, die Drehtechnik Jakusch GmbH, blicken auf ein erfolgreiches Jahr, mit vielen neuen Herausforderungen und Veränderungen zurück. Wir sind stolze Sieger im „Großen Preis des Mittelstandes“ und wurden als Digitales Zukunftsunternehmen 2019 ausgezeichnet. Auch 2020 werden wir, gemeinsam mit unseren Mitarbeitern, unsere Digitalisierungsstrategie weiter verfolgen. Wir wollen Vorreiter für eine Digitale Fertigung sein. Unser Ziel ist es Arbeitsplätze in der Region zu erhalten und auszubauen.

Susan Beutler, 39, Geschäftsführerin Diakonische Altenhilfezentrum Saalfeld-Rudolstadt:

Wir als Altenhilfezentrum werden in Zukunft ein noch stärkerer Partner in Rudolstadt und Bad Blankenburg im Bereich Alten-, Kinder-, Jugend- und Eingliederungshilfe sein. Insbesondere der Bereich Betreutes Wohnen wird im nächsten Jahr eine große Rolle spielen, da unser Gesellschafter, die Bethanien Diakonissen Stiftung, im Rudolspark ein neues Objekt mit 30 Wohnungen errichten wird. Ein weiteres Ziel ist die größere Vernetzung zu unseren Kirchgemeinden.

Gisela Schieferdecker, 58, Ärztin:

Ich wünsche mir, dass es ein gesegnetes, glückliches und vor allem friedvolles Jahr für uns alle wird. Dass sich die Menschen an dem was uns im Städtedreieck zur Verfügung steht und wir in unserem Land an Positiven haben erfreuen. Darüber hinaus würde ich mir wünschen, dass auch weiterhin die Ärzte in Deutschland zum Wohle der Patienten so gut zusammenarbeiten und dass der Fortschritt unserer modernen Medizin, in einem der modernsten Gesundheitssysteme, auch weiterhin für die Menschen angewendet wird.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.