Umzug der Gerichte nach Rudolstadt läuft

Saalfeld/Rudolstadt  Die 14-Millionen-Euro-Investition des Freistaates soll pünktlich zum Jahresende 2019 fertig sein.

Ein Umzugsunternehmen bei Arbeiten an der Zweigstelle Saalfeld des Amtsgerichtes Rudolstadt. Die Justiz wird in dem sanierten Objekt zwischen Güntherbrunnen und Neumarkt konzentriert.

Ein Umzugsunternehmen bei Arbeiten an der Zweigstelle Saalfeld des Amtsgerichtes Rudolstadt. Die Justiz wird in dem sanierten Objekt zwischen Güntherbrunnen und Neumarkt konzentriert.

Foto: Thomas Spanier

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Anders als beim Theater Rudolstadt, wo die Arbeiten seit Monaten ruhen, ist das 114 Jahre alte, zwischen Güntherbrunnen und Neumarkt gelegene Amtsgericht Rudolstadt innerhalb des vorgesehenen Zeitplans saniert worden. Knapp 14 Millionen Euro hatte der Freistaat für die Arbeiten veranschlagt, die im Mai 2016 begonnen haben und Ende 2019 beendet sein sollten. Unter anderem ist ein neuer Zwischenbau zwischen dem 1853 erbauten Zellentrakt und dem Hauptgebäude errichtet worden.

Inzwischen laufen die Umzugsarbeiten aus dem Ausweichquartier in der Volkstedter Breitscheidstraße und aus der Zweigstelle in Saalfeld nach Rudolstadt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren