Grubenadvent

Warten auf Helme: Resonanz übertraf die Erwartungen

Kamsdorf.  Seit 18 Jahren der größte Erfolg für die Veranstalter in Kamsdorf

Zirka 50 Meter unter Tage fand mit großer Resonanz der 18. Grubenadvent statt. Hier mit dem Bergmannsorchester "Glückauf" Lehesten.

Zirka 50 Meter unter Tage fand mit großer Resonanz der 18. Grubenadvent statt. Hier mit dem Bergmannsorchester "Glückauf" Lehesten.

Foto: Foto: Norbert Kleinteich

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Zum 18. Mal hatte der Kamsdorfer Verein zur Pflege der Bergbautradition zum Grubenadvent eingeladen. Mit einem großartigen Erfolg hatte man jedoch nicht gerechnet. Bereits vor dem Einlass stauten sich die Gäste, die mitunter auf Nachschub für die Helme, die unter Tage für sie vorgesehen sind, kurz warteten. „Sowas haben wir noch nicht erlebt. Von der Resonanz waren wir absolut überwältigt“, sagte Brigitte Hager-Reich vom Bergbauverein. Für die Besucher ging es die vielen Stufen hinab in das Besucherbergwerk. Recht weihnachtlich illuminiert präsentierten sich Stollen und hohe Räume. Weihnachtliche Musik ertönte zur Begrüßung und als erstes Highlight erwartete Märchenerzähler Dario die Gäste. Zwischendurch punkteten alle Altersklassen der Könitzer Tanzgirls jeweils mit ihrem Auftritt. Mit Spannung fieberten die Kinder der Grubenbahnfahrt entgegen. Die ging mit dem Treffen des Weihnachtsmanns einher, der bereits im Stollen auf die Ankunft der Bahn wartete.

Tanzgirls punkten mit ihren Auftritten

Der Zwischenstopp sah dann jeweils die Suche nach dem Schatz des Berggeistes vor, aus dem sich die Kids dann ihren Anteil entnehmen durften. Auf der Grubenbühne ging es indes ohne größere Pausen weiter. Nach der Lesung und den Tänzen der Könitzer Tanzgirls boten der Männerchor aus Eichicht und das Bergmannsorchester „Glückauf“ Lehesten ein weihnachtliches Programm. Ständig lieferten Dia- und Videoshow Impressionen aus dem Besucherbergwerk. Gleichfalls zeigten auf dem Weg zum unterirdischen Festplatz auch viele Fotos Einblicke in die „Unterwelt“. Für interessierte Besucher bot der Verein Informationsmaterial und verschiedenes Gestein an. Resonanzen zum Grubenadvent waren in den sozialen Medien zu lesen. So schildert Ingeburg Hahner, dass sie von den 18 Veranstaltungen der vergangenen Jahre kaum eine verpasst habe, aber diese sei Extraklasse gewesen. Weitere Rückmeldungen loben die Organisation und die schönen Lieder. Der Dank der Organisatoren ging auch an Gerhard Wohlfahrt, DJ der Gold-Night-Disco für die Unterstützung.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.