Weihnachtszirkus, Eisengießen und neue Wege im Dreiklang

Bad Blankenburg.  Saalfeld, Rudolstadt und Bad Blankenburg gleichen seit der Gebietsreform eher einem Städteschlauch als einem -dreieck -die Vorhaben für 2020.

Der Gemeinsame Ausschuss ist das kommunalpolitische Kommunikations- und Diskussionsgremium im Städteverbund. Im vorigen Jahr traf man sich zweimal im Rathaus in Bad Blankenburg. In der Sitzung am 19. November kam das Gremium erstmals nach der Kommunalwahl im Mai in neuer Besetzung zusammen und ließ sich von den drei Bürgermeistern über aktuelle gemeinsame Aktivitäten informieren.

Der Gemeinsame Ausschuss ist das kommunalpolitische Kommunikations- und Diskussionsgremium im Städteverbund. Im vorigen Jahr traf man sich zweimal im Rathaus in Bad Blankenburg. In der Sitzung am 19. November kam das Gremium erstmals nach der Kommunalwahl im Mai in neuer Besetzung zusammen und ließ sich von den drei Bürgermeistern über aktuelle gemeinsame Aktivitäten informieren.

Foto: Stadtverwaltung

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Voraussetzungen könnten schlechter sein. Saalfeld hat bereits zu Jahresbeginn einen beschlossenen Haushalt, Rudolstadt steht kurz davor. Beide Städte profitieren von einer sich gut entwickelnden Wirtschaft. Die Steuereinnahmen steigen, die Zuweisungen des Landes auch. Dass die Höhe der Abführungen an den Landkreis ebenfalls steigen und die Kosten für Kindergärten aus dem Ruder laufen, kann den guten Gesamteindruck nicht trüben. Entsprechend ambitioniert sind die Vorhaben für 2020.

Scholl-Schule und Brücke nach Reschwitz sollen fertig werden

Wir haben die Bürgermeister der drei Städte beim Pressegespräch vor dem Neujahrsempfang am vorigen Freitag gebeten, jeweils drei Vorhaben zu nennen, wo sich in diesem Jahr für die Bürger sichtbar etwas ändern wird in ihrer jeweiligen Stadt. In Saalfeld soll die Sanierung der Scholl-Schule abgeschlossen werden,ein gewaltiges Projekt, in das am Ende mehr als acht Millionen Euro geflossen sein werden. Außerdem wird zwischen Obernitz und Reschwitz eine kombinierte Rad-/Fußbrücke entstehen, die den Saaleradweg familienfreundlicher werden lässt und für einen kurzen Weg zwischen den Ortsteilen sorgt. Neugestaltet wird in diesem Jahr zudem der Dürerpark,für den man „ein schönes Konzept mit Bürgerbeteiligung“ erarbeitet habe,so Bürgermeister Steffen Kania (CDU).

Ein Dorfgemeinschaftshaus wird in Unterpreilipp gebaut

Sein Rudolstädter Amtskollege Jörg Reichl (BfR) blickt ebenfalls zunächst auf die Innenstadt. Hier werde in diesem Jahr das neue Theater aus der Erde herauswachsen und die Umgestaltung des Busbahnhofs in der Nachbarschaft beginnen. Die Straße Hinter der Mauer wird saniert, als Voraussetzung für die Ansiedlung des geplanten Hotels „Schillerpalais“. Aber auch in den alten und neuen Rudolstädter Ortsteilen soll sich Sichtbares tun. So ist der Bau eines Dorfgemeinschaftshauses in Unterpreilipp geplant, soll die „Hoppelstraße“ von Preilipp zur Papierfabrik Jass eine neue Fahrbahn erhalten.

Reste des Hähnel-Heims sollen abgerissen werden

Für Bad Blankenburg nennt Bürgermeister Mike George (Freie Wähler) die „lang ersehnte“ Sanierung der Schwarzburger Straße, die in diesem Jahr abgeschlossen wird, die Fertigstellung des Chrysopraswehres und den Bau einer oder gar mehrerer Brücken. Das ehemalige Hähnel-Heim im Schwarzatal gehöre jetzt dem Landkreis, der den Abriss plane.

Die Fröbelstadt ist nach der Gemeindegebietsreform auch flächenmäßig der mit Abstand kleinste Teil des Städtedreiecks, das inzwischen mehr einem Städteschlauch gleicht. Wie die neue Verwaltungskarte zeigt, stoßen nun Rudolstädter Ortsteile im Norden und Saalfelder im Süden an die Kreisgrenze.

Wo traditionelle Zirkuswelt auf Moderne trifft

Kulturell will man zwei gänzlich neue Vorhaben auf den Weg bringen. Vom 22. Dezember 2020 bis zum 7. Februar 2021 wird erstmals „Der Thüringer Weihnachtszirkus im Dreiklang“ veranstaltet. Auf der Bleichwiese in Rudolstadt soll „traditionelle Zirkuswelt auf die Moderne treffen“, wie Reichl formuliert. Veranstaltet wird diese Zirkus-Show von der Agentur HEIN event, die ihren Sitz in Rudolstadt hat und auch „Schillers Weihnacht“ in der gewohnten Weise weiterbetreiben soll.

Ein weiteres außergewöhnliches Ereignis soll im Juli 2022 in Saalfeld stattfinden. Der in Rudolstadt wohnende Karol Kerrane wird zusammen mit renommierten Künstlern aus den USA und unter Einbeziehung von Bildung, Industrie und Kultur aus der Region öffentlich Eisen gießen. Gemeinsam haben sich die drei Bürgermeister darauf verständigt, dieses Event auf dem Marktplatz in Saalfeld auszurichten. Seit Mitte 2019 laufen die Vorbereitungen für diese Veranstaltung.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.