Wettbewerb um Brücke über die Saale

Rudolstadt  Montag öffentliche Preisverleihung

Schon lange gibt es die Idee einer weiteren Brücke über die Saale im Bereich des Rudolstädter Bahnhofes. Im Rahmen der Bewerbungen der Stadt um finanzielle Zuschüsse aus dem EFRE-Programm sowie um die Austragung der Landesgartenschau 2024 in Rudolstadt rückte das Vorhaben wieder in den Blickpunkt. Es sollte bereits zu Beginn der 1990er Jahre eine Fußgängerbrücke die Altstadt mit dem Ortsteil Cumbach und dem Heinrich-Heine-Park verbinden. Jetzt könnte das Ganze Realität werden. Der Ideenwettbewerb geht in die entscheidende Phase.

Die fehlende Barrierefreiheit der Elisabethbrücke sowie die Entfernungen zwischen dem Zentrum und den bestehenden Querungsmöglichkeiten haben die Bürger und die Stadt dazu bewegt, über eine neue zentrale Verbindung zwischen Altstadt und dem südlich der Saale gelegenen Stadtteil für Fußgänger und Radfahrer nachzudenken.

Denkbar für diese neue Saalequerung sind verschiedene technische und konstruktive Lösungen, die auch eine bessere Erreichbarkeit des Bahnhofes ermöglichen sollen.

Um eine möglichst große und vielfältige Anzahl an planerischen Konzepten erhalten zu können, hat sich die Stadt gemeinsam mit dem Fördergeber und weiteren Beteiligten dazu verständigt, einen Ideenwettbewerb durchzuführen.

Eine Fachjury hat nunmehr ihr Urteil gefällt

Planungsgemeinschaften aus Architekten, Ingenieuren, Stadtplanern und Landschaftsarchitekten haben nach Wettbewerbsstart im April 2019 unterschiedliche Ideen zur Wertung durch eine Fachjury, die sich aus kompetenten Vertretern der beteiligten Berufsgruppen sowie lokalen Sachverständigen zusammen setzt, eingereicht.

Jetzt hat laut Mitteilung der Stadtverwaltung eine Jury die Preisträger nach innovativen, gestalterischen, funktionalen, städtebaulichen, landschaftsgestalterischen und wirtschaftlichen Kriterien ermittelt und über die Verteilung des Preisgeldes in Höhe von insgesamt 50.000 Euro entschieden.

Die öffentliche Preisverleihung und Ausstellungseröffnung mit Vertretern der Stadt Rudolstadt, der Fachjury und den Preisträgern findet am Montag, dem 15. Juli, um 14 Uhr im Sitzungssaal des Rathauses, Markt 7 in Rudolstadt statt.

(red)

Zu den Kommentaren
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.