750. Baby im Helios Vogtland-Klinikum Plauen geboren

Plauen.  Das Helios Vogtland-Klinikum Plauen zählt nach eigenen Angaben zu den beliebtesten Geburtskliniken in der Region.

Tina Hallbauer brachte mit Mavie bereits ihr zweites Baby im Helios Vogtland-Klinikum zur Welt.

Tina Hallbauer brachte mit Mavie bereits ihr zweites Baby im Helios Vogtland-Klinikum zur Welt.

Foto: Klinik/Ellen Liebner

Die Hebammen im Helios Vogtland-Klinikum in Plauen haben viel zu tun. Am Wochenende erblickte das 750. Baby das Licht der Welt. Die kleine Mavie wurde am 27. November geboren.

Das gesunde, 51 Zentimeter große Mädchen brachte 3880 Gramm auf die Waage. Mama Tina, die bereits ihr erstes Baby im Helios Vogtland-Klinikum Plauen zur Welt brachte, geht es ebenfalls ausgezeichnet. Sie ist glücklich, dass ihr Mann bei der Geburt im Kreißsaal dabei sein durfte. Vertraut war nicht nur die Klinik, sondern auch die Hebamme, die sie auch bei der ersten Geburt begleitete. Nun genießen Mutter und Kind die Ruhe auf der Geburtsstation.

Baby Mavie war bereits das 750. Neugeborene, dass in diesem Jahr im Plauener Klinikum zur Welt kam. Das Helios Vogtland-Klinikum Plauen zählt zu den beliebtesten Geburtskliniken in der Region. „Alle werdenden Mütter wünschen sich eine normale komplikationslose Geburt und ein gesundes Kind. Doch zirka jedes zehnte Kind kommt in Deutschland zu früh auf die Welt und braucht die Behandlung durch einen spezialisierten Kinderarzt, den Neonatologen. Als einziges Klinikum im Vogtland mit einer Neonatologie und der Zertifizierung als Perinatalzentrum Level II bietet das Helios Vogtland-Klinikum Plauen eine Rundumversorgung für Mutter und Kind“, teilte das Klinikum in einer Pressemitteilung mit.

Dadurch können auch sehr kleine Frühgeborene optimal versorgt werden. Die räumliche Nähe zwischen Geburtenstation und der neonatologischen Station, einem Ärzte- und Schwesternteam, der hochmoderne Technik und der räumlichen Ausstattung bieten höchstmögliche Sicherheit und legen den Grundstein für einen guten Start ins Leben, heißt es in der Mitteilung.