Kunst

Blumenarrangements zum Ausgleich für schwere Krankheit

Schleiz .  In der Kleinen Galerie der „Alten Münze“ hat eine neue Ausstellung eröffnet.

Galerieleiterin Ulrike Wetzlar (rechts) gratuliert Uta Proft aus Jena zur gelungenen Ausstellung mit Aquarellen.

Galerieleiterin Ulrike Wetzlar (rechts) gratuliert Uta Proft aus Jena zur gelungenen Ausstellung mit Aquarellen.

Foto: Florian Knoch

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Besucht man derzeit die Kleine Galerie des Kulturbundes Schleiz in der „Alten Münze“ fallen großformatige Aquarelle der Künstlerin Uta Proft aus Jena sofort ins Auge.

Mit erstaunlichem Feingefühl für harmonische Farbgebung hat die Malerin grazile, duftige Blumenarrangements gestaltet, die den Betrachter augenblicklich in ihren Bann ziehen. Man meint förmlich den Duft zu empfinden, der aus vielen Blumenkelchen zu strömen scheint. Diese Motive aus der Natur entwickelten sich als Ausgleich zu einer schweren Krankheit der Künstlerin.

Ulrike Wetzlar, Leiterin der Kleinen Galerie, begrüßte zahlreiche Gäste zur Vernissage dieser Ausstellung, die den Titel trägt „Wenn Farbe mich beschreibt“. Sie dankte ihrem Team sowie allen anderen, die zum Gelingen dieser Ausstellung beigetragen haben. Wetzlar nahm Bezug auf die anspruchsvollen Aquarelle mit abstrahierten Darstellungen von Blumen sowie anderen Arbeiten von Uta Proft.

Schleizer Gymnasiasten spielen Musik

In ihrer Laudatio gab Margarete Oppel, ebenfalls Künstlerin, einen Einblick in das wechselvolle Leben und Schaffen von Uta Proft. Die Laudatorin lobte die Experimentierfreudigkeit von Uta Proft, welche sie auch als Diplomlehrerin für Kunsterziehung, als Fachberaterin Kunst und bei der Arbeit an der Uni Jena stets im Plan hatte und hat. Für eine anspruchsvolle musikalische Umrahmung sorgten Lara Tschirpke, Jasmin Barth, Johannes Wetzel, Mathis Wetzel und Ines Wetzel vom Schleizer Gymnasium. Mit einem Glas Wein in der Hand konnte man die mit Fachkenntnis und Feingefühl gestaltete Ausstellung genießen.

Es ergab sich manches Gespräch mit der Künstlerin. Viele Fragen musste sie beantworten. „Malen ist alles für mich“, sagte Uta Proft. Sie sorge dafür, dass neben anderen Tätigkeiten Zeit für ihre künstlerische Arbeit bleibt. Alle Gäste der Vernissage zeigten sich sehr zufrieden mit den Exponaten und deren Präsentation. „Die Ausstellung gefällt mir sehr gut. Mich beeindruckt besonders die Zartheit der Aquarelle“, sagte Monika Schneider und traf damit auch den Eindruck anderer Besucher.

Öffnungszeiten der Galerie: Montag 9 bis 14 Uhr, Dienstag, Donnerstag und Freitag von 9 bis 12 und 13 bis 18 Uhr, Mittwoch von 9 bis 12 und 13 bis 16.30.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren