Diskussion über Krankenhaus nicht öffentlich

Schleiz.  Klinik-Geschäftsführer Ralf Delker kommt am Montag nicht zur Kreistagssitzung nach Schleiz.

Der Eingangsbereich des Kreiskrankenhauses Schleiz.

Der Eingangsbereich des Kreiskrankenhauses Schleiz.

Foto: Peter CisseK / Peter Cissek

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Wer am kommenden Montag die Aussprache zur Situation im Kreiskrankenhaus Schleiz im Kreistag verfolgen wollte, wird enttäuscht sein. Die von der UBV-Fraktion beantragte Information der Kreistagsmitglieder werde im nicht öffentlichen Teil der Sitzung stattfinden, teilte Landrat Thomas Fügmann (CDU) am Mittwoch mit.

Das heißt, interessierte Bürger werden die Aussprache nicht verfolgen dürfen. Außerdem werde weder der Geschäftsführer des Kreiskrankenhauses Greiz und des Tochterunternehmens in Schleiz, Ralf Delker, noch ein anderer Vertreter der Kliniken für Auskünfte zur Verfügung stehen. Das teilte Thomas Fügmann nach Rücksprache mit der Greizer Landrätin und Vorsitzenden des Krankenhaus-Aufsichtsrates, Martina Schweinsburg (CDU), mit.

UBV-Fraktionsvorsitzender Andreas Scheffczyk, der mit einem Dringlichkeitsantrag eine Aussprache im Kreistag zur Situation der Versorgungssicherheit im Kreiskrankenhaus Schleiz beantragt hatte, bekam vom Landrat ebenfalls die Antwort, dass kein Vertreter des Kreiskrankenhauses an der Sitzung teilnehmen werde. Scheffczyk zeigte sich sehr enttäuscht.

Derweil teilte der Landtagsabgeordnete Ralf Kalich (Linke) mit, dass das Thüringer Sozialministerium seine Fragen zur Situation im Kreiskrankenhaus Schleiz nicht mehr in dieser Woche beantworten werde, sich aber für den Erhalt ausspreche.

In Schleiz wächst die Sorge um das Kreiskrankenhaus. In der Stadt kursieren Gerüchte, die von der Schließung der Geburtsstation bis zur Komplettschließung reichen, auch dass medizinisches Personal ins Mutterhaus nach Greiz abgeworben werde. Aussagen zur Zukunft der Häuser in Greiz und Schleiz will die Klinikgeschäftsführung erst nach dem Vorliegen des Sanierungskonzeptes am 31. Januar machen, teilte Ralf Delker jüngst mit.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren