Durch Umleitung auf der A 9 im Kreis fahren

Schleiz.  Wirrwarr in Dittersdorf durch Autobahnsperrung.

Die Umleitung auf der A 9 führt im Kreis. (Symbolbild)

Die Umleitung auf der A 9 führt im Kreis. (Symbolbild)

Foto: Alexander Volkmann

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Folgen für die Verkehrsbelastung in der Schleizer Innenstadt nach dem Unfall auf der Bundesautobahn 9 am Dienstagmorgen könnten unter die Kategorie „aus der jüngsten Geschichte nichts gelernt“ fallen. Denn der offiziellen Umleitung zu folgen, ergibt für die Autobahnnutzer keinen Sinn.

Nachdem die Bundesautobahn 9 zwischen den Anschlussstellen Dittersdorf und Schleiz voll gesperrt wurde, erfolgt die Ableitung des Verkehrs wie gewohnt über die Ausfahrt Dittersdorf. Von dort aus geht es für die Kraftfahrer auf der Landesstraße von Dittersdorf aus nach Schleiz. Und da die Landesstraße nicht die Kapazität der dreispurigen Autobahn hat, bilden sich auf dieser Strecke lange Staus und ein sehr zähfließender Verkehr. Deshalb wurde die Ampel an der sogenannten Kaufhauskreuzung in Schleiz bereits abgeschaltet, der Verkehr durch einen Mitarbeiter des Thüringer Landesamt für Bau und Verkehr geregelt.

Doch von der Kernstadt aus führt die offizielle Umleitung über den Kreisverkehr Heinrichsruh zur Autobahnanschlussstelle Schleiz, die jedoch in Fahrtrichtung München gesperrt ist. Deshalb führt die offizielle Umleitung über die Autobahnauffahrt in Richtung Berlin zurück nach Dittersdorf, wo der Verkehr abfahren und im Normalfall auf die Dittersdorfer Anschlussstelle in Fahrtrichtung München fließen sollte. Da diese durch den Unfall gesperrt ist, fährt der ortsunkundige Kraftfahrer durch die offizielle Umleitung allerdings im Kreis.

Bereits im vergangenen Herbst gab es dieses Problem mit der Umleitungsbeschilderung, ebenso bei dem tödlichen Unfall am Freitagabend.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren