Durchwachsenes Fazit für Kulturfestival „Grünes Band verbindet“ in Hirschberg

Hirschberg.  Musikworkshop am Donnerstag in der Villa Novalis in Hirschberg war der letzte Beitrag der Veranstaltungsreihe. Konzert am Sonntag abgesagt

Julian Schwab war beim Musikworkshop am 15. Oktober in der Villa Novalis in Hirschberg als erster an der Reihe. Die Veranstaltung bildete den Abschluss des Kulturfestivals „Grünes Band verbindet“.

Julian Schwab war beim Musikworkshop am 15. Oktober in der Villa Novalis in Hirschberg als erster an der Reihe. Die Veranstaltung bildete den Abschluss des Kulturfestivals „Grünes Band verbindet“.

Foto: Sophie Filipiak

Den Abschluss des Kulturfestivals „Grünes Band verbindet“ hatten sich die Akteure anders vorgestellt. Der Musikworkshop am Donnerstag in der Villa Novalis in Hirschberg war der letzte Beitrag der Einrichtung zur Veranstaltungsreihe.

Eigentlich sollte am Sonntag im Hirschberger Kulturhaus ein großes Orchesterkonzert mit jungen Künstlern der Musikhochschulen Weimar und Nürnberg das Finale des Kulturfestivals bilden, aber aufgrund der Allgemeinverfügung musste die Veranstaltung ebenso abgesagt werden, wie ein Musikworkshop mit dem Meistercellisten Manuel Fischer-Dieskau. Fünf junge Musiker aus ganz Deutschland hatten aber am Donnerstag die Gelegenheit, sich wertvolle Tipps von der Stargeigerin Lena Neudauer zu holen.

Jeder von ihnen, darunter auch Julian Schwab, der Sohn von Cornelia und Jürgen Schwab, den beiden Villa-Novalis-Gründern, hatten jeweils eine Stunden lang die ungeteilte Aufmerksamkeit der Professorin. Schon mit drei Jahren begann sie mit dem Geigenspiel. Für internationale Furore sorgte sie, als sie im zarten Alter von 15 Jahren den Leopold-Mozart-Wettbewerb in Augsburg nicht nur gewann, sondern auch nahezu alle Sonderpreise erhielt.

Jürgen Schwab ist mit dem Kulturfestival eigentlich sehr zufrieden, auch wenn das Interesse an den Veranstaltungen sehr zu wünschen ließ. „Es war das erste Mal, dass wir so etwas angeboten haben“, sagt er am Donnerstag. Mit Anlaufschwierigkeiten haben die Organisatoren gerechnet. „Zudem haben die neuen Vorgaben bezüglich der Corona-Krise viele verunsichert“, fügte Jürgen Schwab noch hinzu. „Daher haben viele öffentliche Veranstaltungen gemieden.“ Aber davon wollen sich die Akteure der Villa Novalis nicht entmutigen lassen. In Zukunft sollen noch mehr Workshops, nicht nur für einige Stunden sondern auch über mehrere Tage hinweg, organisiert werden.