Meine Meinung

Ein Korb zum Abschied

Peter Hagen zum Zeitdruck in Saalburg-Ebersdorf

Peter Hagen 

Peter Hagen 

Foto: Andreas Wetzel

Der frühzeitige Wechsel in den Ruhestand bringt den beabsichtigten Bürgerentscheid in Saalburg-Ebersdorf noch mehr unter Zeitdruck. Denn seit diesem Dienstag tickt die Uhr schneller.

Es bleiben laut Thüringer Kommunalwahlgesetz drei Monate, in denen die Neuwahl stattzufinden hat. Das heißt, bis Ende Februar müsste die Wahl stattfinden.

Wäre der Bürgermeister bis zum Ende seiner regulären Amtszeit geblieben, dann wäre bis Ende März Zeit gewesen. Den Wahltermin hat die Rechtsaufsichtsbehörde zu bestimmen. Ja, die gleiche Behörde, welche den Beschluss des Saalburger Stadtrates als rechtswidrig bemängelt hatte, mit dem die Feststellung des Zustandekommens eines Bürgerbegehrens abgelehnt worden war. Das dürfte also in den kommenden Wochen spannend werden.

Deutlich entspannter verlief da die Verabschiedung des bisherigen Amtsinhabers. Ein Blumenstrauß, ein Präsentkorb und – coronabedingt – keinen Händedruck, das war’s nach drei Jahrzehnten als Bürgermeister.

Jetzt heißt der amtierende Bürgermeister Allam Hanna. Der Mediziner muss – nicht zum ersten Mal – zeigen, ob sich eine Stadt wie Saalburg-Ebersdorf ehrenamtlich führen lässt. Wer weiß, wofür das eines Tages gut ist. Eines Tages binnen drei Monaten.