Eine Schleizerin im südafrikanischen Pretoria

Schleiz/Pretoria.  Hannah Katharina Bauch leistet ihren entwicklungspolitischen weltwärts-Freiwilligendienst an der Deutschen Schule.

Die Schleizerin Hannah Bauch leistet einen weltwärts-Freiwilligendienst an der Deutschen Schule  Pretoria.

Die Schleizerin Hannah Bauch leistet einen weltwärts-Freiwilligendienst an der Deutschen Schule  Pretoria.

Foto: Hannah Bauch

Seit September leistet die Schleizerin Hannah Katharina Bauch ihren weltwärts-Freiwilligendienst an der Deutschen Schule in der südafrikanischen Hauptstadt Pretoria. „Mittlerweile habe ich mich gut eingelebt, auch wenn ich mich an manche Gegebenheiten noch gewöhnen muss, zum Beispiel, dass Strom und warmes Wasser nicht immer zur Verfügung stehen“, teilte die 18-Jährige per E-Mail mit.

Hannah Katharina Bauch wohnt in einer Unterkunft auf dem Schulgelände und kann so die Freizeitmöglichkeiten, die der Campus bietet, nutzen. „Meine Aufgaben an der Schule sind vielseitig. Zwei Tage der Woche widme ich mich Julian, einem Jungen mit Down Syndrom. Dabei lernen oder arbeiten wir zusammen im Tuckshop, dem Schulkiosk. Julian soll so auf ein eigenständiges Leben vorbereitet werden. An mehreren Tagen unterstütze ich nachmittags die Erzieherinnen im Schulhort, dem so genannten Tagesheim, bei der Hausaufgabenbetreuung. So ist gewährleistet, dass auf jedes Kind wenigstens bei der Erledigung der Hausaufgaben individuell eingegangen wird“, so Hannah Katharina Bauch.

Jeden Mittwoch assistiert sie bei der Wasserretter-AG, die zukünftige Rettungsschwimmer ausbildet. Sonnabends arbeitet sie in der Samstagsschule, die Kinder aus dem nahe liegenden Township Mamelodi besuchen, die während der Woche an staatlichen Schulen lernen. Sie bereiten sich am Wochenende auf den Aufnahmetest für ein Stipendium an der Deutschen Schule Pretoria vor, der am Ende jedes Schuljahres stattfindet.

Während der großen Ferien in Südafrika ist die ehemalige Schülerin des Schleizer Duden-Gymnasiums bei der Betreuung im Feriencamp und im Tagesheim aktiv. „Auch im neuen Jahr warten vielfältige Aufgaben auf mich wie Schwimmunterricht und Erste-Hilfe-Ausbildung für Kinder aus dem Township Mamelodi“, erklärte sie.

Wofür steht weltwärts?

Gemessen an den Entsendezahlen ist weltwärts nach eigenen Angaben der größte internationale Freiwilligendienst für junge Menschen in Deutschland und einer der größten entwicklungspolitischen Jugendfreiwilligendienste weltweit. Rund 35.000 junge Menschen haben bislang mit weltwärts einen Freiwilligendienst in Afrika, Asien, Lateinamerika, Osteuropa oder Ozeanien gemacht. Dabei sollen sie andere Kulturen und Sichtweisen kennenlernen, ihre eigenen Denkmuster und Handlungsweisen hinterfragen und zu einem global solidarischen Handeln befähigt werden.

Wie es auf der weltwärts-Internetseite heißt, verändern sich Freiwillige durch ihren Dienst dauerhaft. Zu diesem Schluss kommt eine Studie, die vom Deutschen Evaluierungsinstitut der Entwicklungszusammenarbeit (DEval) im März veröffentlicht wurde. Die Freiwilligen erlangen demnach Wissen über ihr Einsatzland, erwerben dessen Sprache, entwickeln ihre Fähigkeit weiter, sich in die Perspektive von Menschen aus ihrem Einsatzland zu versetzen, und gewinnen ihnen gegenüber an Empathie. Sie engagieren sich nach ihrer Rückkehr stärker für entwicklungspolitische Themen. Auch mit zunehmendem Abstand zum Freiwilligendienst sind Wissen, Kompetenzen und Einstellungen sowie das entwicklungspolitische Engagement von Freiwilligen unverändert hoch. Im Jahr 2018 leisteten 53 Jugendliche einen weltwärts-Freiwilligendienst.

Spenden jederzeit willkommen

Wer den Freiwilligendienst von Hannah Katharina Bauch unterstützen möchten, kann eine Spende auf das Konto bei der Sparkasse Köln-Bonn, IBAN: DE90 3705 0198 0007 5254 13, Verwendungszweck: Hannah Bauch überweisen. „Ihre Spende dient der Finanzierung meines Aufenthaltes und damit meiner Tätigkeit vor Ort. Viele Unternehmen und Einzelpersonen haben mich schon auf diese Weise gefördert“, so die Schleizerin.