Erkundungstour mit Mikrofon und Kamera: Jugendliche aus dem Saale-Orla-Kreis in Berlin unterwegs

Bad Lobenstein/Berlin  Jugendliche aus dem Saale-Orla-Kreis versuchen sich in der Hauptstadt als Radio- und Fernsehjournalisten

Das Bad Lobensteiner Q3-Projektbüro hat ein Mediencamp für Jugendliche organisiert. In Berlin erstellten sie Audio- und Videobeiträge.

Das Bad Lobensteiner Q3-Projektbüro hat ein Mediencamp für Jugendliche organisiert. In Berlin erstellten sie Audio- und Videobeiträge.

Foto: Karsten Anders

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Jugendliche aus Thüringen und Bayern haben sich in Berlin mit verschiedenen Medien beschäftigt. Gemeinsam verbrachten sie fünf erlebnisreiche Tage und erkundeten die Hauptstadt. Organisiert wurde die Tour vom Q3-Projektbüro in Bad Lobenstein, dem Jugendmedienzentrum Connect in Fürth sowie dem Bezirksjugendring Oberfranken.

Wie jedes Jahr waren die Teilnehmer auf einem Zeltplatz im Tegeler Forst untergebracht. Neben den Medienproduktionen und zahlreichen Hauptstadtimpressionen standen auch sportliche Aktivitäten wie Volleyball, Fußball und Tischtennis im Fokus. Bei den hohen Temperaturen durfte natürlich auch eine Abkühlung nicht fehlen. Daher ging es nachmittags zum Baden an den Tegeler See.

Den Jugendlichen blieb dabei aber genügend Zeit, Berlin auf eigene Faust zu erkunden. Da während des Mediencamps auch das Kennenlernen und Austesten verschiedener Medien im Fokus stand, zogen die Jugendlichen, ausgestattet mit Mikrofon, Aufnahmegerät, Kamera los. Die dabei aufgenommenen Interviews, Aufnahmen und Bilder wurden später im Camp zu spannenden Audio- und Videobeiträgen verarbeitet. Alle Ergebnisse sind demnächst auf der Homepage www.mediencamp.com zu finden und werden beim TMBZ Gera und Radio Galaxy ausgestrahlt.

Auf dem Programm standen neben dem Besuch des Computerspielemuseums und der East-Side-Gallery auch ein Rundgang durch die Stadt, vorbei an Brandenburger Tor und Bundestag. Den Abschluss bildete der Besuch der Multivisionsshow im Berliner Parlamentsviertel. Täglich wird dort in den Sommermonaten an die Fassade des ­Marie-Elisabeth-Lüders-Hauses eine eindrucksvolle Licht-, Film- und Tonprojektion gestrahlt.

„Sehr eindrucksvoll war das direkt am Checkpoint Charlie gelegene Panorama ‚Die Mauer‘ des Künstlers Yadegar Asisi, welches die Betrachter auf einer 900 Quadratmeter großen Leinwand in das Alltagsleben der Menschen an und mit der Mauer in West-Berlin eintauchen lässt“, so Karsten Anders vom Q3-Projektbüro.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren