Deutsches Rotes Kreuz

„Fuß in der Tür“ bei Jugendlichen

Schleiz.  Das DRK im Saale-Orla-Kreis kann Erfolge in der Nachwuchsgewinnung nachweisen.

Bei einem Erlebnistag im DRK-Kindergarten "Pfiffikus" in Oberböhmsdorf wurde den Kindern ein Rettungswagen gezeigt.

Bei einem Erlebnistag im DRK-Kindergarten "Pfiffikus" in Oberböhmsdorf wurde den Kindern ein Rettungswagen gezeigt.

Foto: Manuela Drechsler

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der Kreisverband des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) hat jüngst eine positive Bilanz über das Jahr 2018 gezogen. Während sich die Zahl der ehrenamtlich engagierten Mitglieder von 211 auf 202 leicht verringert hat, nahm die Zahl der Fördermitglieder von 2819 auf 2834 zu. 45 Mitglieder sind in Rotkreuzgemeinschaften organisiert, 107 Mitglieder in der Wasserwacht. Fast ein Viertel aller ehrenamtlicher Kameraden, exakt 50, sind dabei im Jugendrotkreuz. „Das liegt an unserer verstärkten Jugendarbeit. Die Wasserwachten investieren sehr in den Nachwuchs, das macht sich bemerkbar. Nach den Schulstunden bieten wir eine Kinder- und Jugendgruppe der Wasserwacht ein Mal wöchentlich an. Künftig wollen wir auch in die Schulen gehen“ erklärt Doreen Freiberg, Finanzvorstand des DRK im Saale-Orla-Kreis. Beim Nachwuchs habe das DRK jetzt einen „Fuß in der Tür“, sagt sie und ergänzt: „Wir brauchen die Nachwuchsgewinnung, schließlich sind es heute diese Kindern, die sich in 20 oder 30 Jahren um uns kümmern.“

Ehrenamtliche Aufgaben finanziell abgesichert

Doreen Freiberg wurde jüngst auf der Kreisversammlung des DRK im DRK-Pflegeheim in Pößneck als zweites hauptamtliches Vorstandsmitglied bestellt. Verabschiedet hat sich indessen Jürgen Hauck als langjähriger Präsident des DRK-Kreisverbandes. Nach der Gewinnung eines neuen Präsidenten soll in einer kommenden Kreisversammlung auch das Präsidium neu gewählt werden.

Finanziell geht es dem Kreisverband laut Doreen Freiberg recht gut. Gut 141.000 Euro hat der Kreisverband im vergangenen Jahr durch Förderbeiträge und Sonderspenden von Fördermitgliedern erhalten. Hinzu kamen rund 41.000 Euro an Zweckgebundenen Geld- und Sachspenden; zum Beispiel für Kindergärten. „Es ist jedes Jahr eine Herausforderung, mit den Spenden alles für das Ehrenamt zu finanzieren, da die Spendengelder allgemein bekanntlich zurückgehen“, sagt die Finanzvorständin. Neben den Rotkreuzgemeinschaften, der Wasserwacht und dem Katastrophenschutz, findet die ehrenamtliche Arbeit beim DRK auch in den Sozialläden, dem Kreisauskunftsbüro und der Notfallseelsorge beziehungsweise Krisenintervention und der Blutspende statt. In den Sozialläden in Pößneck und Schleiz wurden im vergangenen Jahr 2280 Menschen betreut, darunter 225 Flüchtlinge. Insgesamt gaben die Sozialläden 6752 Kleidungsstücke aus.

Keine Großveranstaltung ohne DRK

Wie auch schon in den vergangenen Jahren war das DRK immer bei den Großveranstaltungen im gesamten Landkreis vor Ort, um im Bedarfsfall Hilfe zu leisten. Insbesondere beim Sonne-Mond-Sterne-Festival in Saalburg konnten die Ehrenamtlichen ihre hohe Einsatzbereitschaft und Zuverlässigkeit zeigen. Aber auch bei Wassersport-Wettkämpfen war die Wasserwacht im vergangenen Jahr stets vor Ort. Dieses Jahr zeichnete sich durch eine Vielzahl von Großeinsätzen aus. Neben dem Sonne-Mond-Sterne-Festival sicherte das DRK auch die großen Konzerte von Freiwild in Schleiz und von In Extremo in Ranis ab sowie die Hovercraft-Europameisterschaften in Saalburg.

„Wir sind ein eingespieltes Team, die Veranstalter kennen uns und wissen unsere Arbeit zu schätzen. Ohne unsere Ehrenamtlichen wären solche Konzerte nicht möglich“, betont Doreen Freiberg. Im Dauereinsatz kümmerten sich die Ehrenamtlichen um die Versorgung der vielen Einsatzkräfte beim Waldbrand am Heinrichstein. Für ihre außerordentlichen Leistungen im Katastrophenschutz wurden auf der Kreisversammlung Jens Krüger, Hartmut Möller, Sven Geßner und Stefan Wurzbacher mit einer Auszeichnung des Freistaates Thüringen gewürdigt. Zudem erhielt Franziska Gutberlet von der Rotkreuzgemeinschaft Pößneck eine Auszeichnung für ihr Engagement. Das Interesse des DRK an weiteren ehrenamtlichen Helfern sei groß. Interessierte können sich beim DRK in Schleiz unter der Telefonnummer (03663) 42 11 0 melden oder sich im Internet unter www.drk-sok.de informieren.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren