Gut 4300 Badegäste bisher im Hirschberger Freibad gezählt

Hirschberg  Förderverein bleibt im Hirschberger Freibad weiter am Ball. Zum Badfest 2019 auch wieder Fischerstechen im Programm

Ralf Burkhardt und Andreas Rudloff (rechts) kreuzten gestern schon mal die Lanzen für das Fischerstechen am Sonntag im Rahmen des Badfestes. Als Trophäe für das Siegerteam winkt der Wanderpokal, den der Vereinsvorsitzende in der Hand hat.

Ralf Burkhardt und Andreas Rudloff (rechts) kreuzten gestern schon mal die Lanzen für das Fischerstechen am Sonntag im Rahmen des Badfestes. Als Trophäe für das Siegerteam winkt der Wanderpokal, den der Vereinsvorsitzende in der Hand hat.

Foto: Uwe Lange

Im Gegensatz zu den vergangenen beiden Wochen, als der Sommer 2019 wahrlich schon mal zur Hochform auflief, war es gestern kurz vor Mittag noch recht still im Hirschberger Freibad. Es läuft das Jahr Eins nach dem 80. Geburtstag des Areals – nach Informationen von Schwimmmeister Rainer Rose, wurden in der aktuellen Saison bisher gut 4300 Badegäste in dieser Freizeit-Oase der Saalestadt gezählt.

Gut 16 Grad Celsius Lufttemperatur – das Wasser im großen Becken hatte sicher noch über 20 Grad – eigneten sich zum Verschnaufen und für einen Plausch mit den beiden Frontmännern des Fördervereins vom Freibad, Ralf Burkhardt und Andreas Rudloff. Den gibt es seit 2017, seine personelle Basis dürften die Freibadretter gewesen sein. Heute zählt er 45 Mitglieder, Tendenz weiter steigend.

Schritt für Schritt geht es voran auf dem Areal

Auf den Positionen eins bis drei im Ranking der Aufgaben dieses Vereins stehen die Sicherstellung des jährlichen Badbetriebes, die Sanierung des Freibadbeckens und die Gestaltung der Außenanlagen sowie die grundlegende Modernisierung des Freibades unter Nutzung von staatlichen und privaten Fördermaßnahmen. Schritt für Schritt geht es voran. So sind beispielsweise die Einstiege ins große Becken jetzt aus Edelstahl. „Die waren letztes Jahr schon arg verrostet und eigentlich nicht mehr sicher“, erinnerte sich Andreas Rudloff und betonte, dass man da in der Maschinen- und Metallbau Gesellschaft von Harald Burkhardt einen verlässlichen Partner hatte.

Sanierungs- beziehungsweise Reparaturarbeiten wurden im Nichtschwimmer-Bereich von einer von der Stadt beauftragten Baufirma an der Außenmauer des großen Schwimmer-Beckens durchgeführt. Voriges Jahr schon bekam die Terrasse ein neues Dach. Jetzt neu sind seit gut einer Woche die aus Paletten gezimmerten Möbel, die bestückt mit grünen Kissen zum Verweilen einladen.

Das Treffen gestern mit Ralf Burkhardt und Andreas Rudloff hatte auch als Hintergrund, etwas mehr über das für Sonntag geplante Badfest zu erfahren. Hat man sich doch bei den ­Förderern auch Eventplanung und Organisation auf die Fahnen geschrieben.

Zehn Zelte werden am Sonnabend aufgebaut sein

„Wir haben halt gedacht, wir machen diesmal wirklich so einen urigen Campingplatz mit Lagerfeuer und etwas handgemachter Musik samt dem Abendschwimmen dann“, sagte Andreas Rudloff und blickte schon mal auf eine Premiere am Sonnabend, dem 13. Juli.

Nach aktuellem Stand, soll besagter Campingplatz zehn Zelte umfassen. Dieses Angebot verstehe man faktisch als Test, mal schauen was sich daraus entwickeln würde.

Außerordentlich positiv hat sich – was die Teilnehmerzahl 2019 angeht – der „Testballon“ aus dem vergangenen Jahr entwickelt. Das als Attraktion oder auch Alleinstellungsmerkmal für das Hirschberger Badfest gedachte Fischerstechen startete mit fünf Teams. Für den kommenden Sonntag nun liegen die Anmeldungen von 14 Mannschaften vor. „Darunter sind fünf Damen-Teams. Die Mannschaften rekrutieren sich im Wesentlichen aus den Hirschberger Vereinen, dazu kommen noch sechs aus Gefell. Was wir aber schön finden, wegen der Zusammengehörigkeit der Menschen hier“, sagte Andreas Rudloff und war sich dabei mit Ralf Burkhardt einig. Neu sind die Lanzen, die zum Einsatz kommen – vorn mit roten Boxhandschuhen versehen.

Objekt der Begierde ist ein Wanderpokal, den das Siegerteam von 2018, die Volleyballer des FSV Hirschberg, nach Möglichkeit natürlich verteidigen will. Den besten Akteuren winken zudem noch 150 Euro Preisgeld. Für Platz 2 ist ein 30 Literfass Bier ausgeschrieben. Die Dritten dürfen sich über einen Kasten Bier freuen. Über den Modus des Fischerstechens wollten Ralf Burkhardt und Andreas Rudloff gestern noch nichts verraten. Sicher ist aber, dass es ein ordentliches Spektakel mit hohem Unterhaltungswert wird.

Das Badfest als solches soll am Sonntag um 14 Uhr starten. Schon um 10.30 Uhr wird es den ersten Aufschlag für ein Vierer-Beach-Volleyballturnier auf dem Areal geben. Für das leibliche Wohl der Gäste ist nach Aussage der Chef-Organisatoren bestens gesorgt. Alle Erlöse, die der Förderverein an besagtem Nachmittag erzielt, werden in den Erhalt des Freibades von Hirschberg fließen.

Der Eintritt am 14. Juli ist aber frei.

Meine Meinung:

Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.