Meine Meinung

Hilfe wird weiterhin benötigt

Peter Cissek

Peter Cissek

Foto: Andrea Cissek

Peter Cissek zur Spendensammlung von Hirschberg.

Die kalte Jahreshälfte steht bevor. Doch auch neun Wochen nach der Hochwasserkatastrophe im Rheinland geht es mit dem Wiederaufbau nicht so voran, wie man es sich das in einem reichen Land wie Deutschland vorstellen würde.

Weil zahlreiche Strom-, Gas- und Wasserleitungen zerstört wurden, können die Wände der im Juli überfluteten Häuser nicht so einfach gereinigt und getrocknet werden. Auch fehlt es an ausreichend Handwerksbetrieben, die die Heizungen in den betroffenen Häusern erneuern könnten. Doch wenn die Anlagen im Winter nicht laufen, werden die Häuser noch mehr Schäden erleiden.

Auch deshalb sind die Hilfsaktionen der Hirschbergerin Mandy Mösta und ihrer Mitstreitern sehr wichtig. Denn sie wollen Elektroheizkörper und Ölradiatoren, die wenigstens mit Baustrom in Gang gesetzt werden können, zu den betroffenen Menschen bringen. Mit Arbeitseinsätzen vor Ort wollen sie ihnen erneut helfen, dass ihre Häuser gerettet werden können.

Das Gute an der Hilfe der Hirschberger ist, dass sie über den Arbeiterwohlfahrt-Ortsverein abfragen, welche Hilfsgüter vor Ort benötigt werden. Außerdem haben sich in der Region Hirschberg einige Interessenten gemeldet, die den vom Hochwasser betroffenen Familien nach Wochen des Aufräumens eine Verschnaufmöglichkeit im Saale-Orla-Kreis anbieten wollen.

Lesen Sie hier mehr Beiträge aus: Schleiz.