Hirschberg und Berg sind Partner seit nunmehr 30 Jahren

Hirschberg/Berg.  Auf Vereinsebene funktioniert das gut. Aber gemeinsame, länderübergreifende Einsätze kann man an einer Hand abzählen.

Mitglieder der Feuerwehren Hirschberg und Berg (Landkreis Hof) nach einer gemeinsamen Wanderung anlässlich des 30-jährigen Jubiläums der Partnerschaft beider Vereine auf der „Brücke der Freiheit“.

Mitglieder der Feuerwehren Hirschberg und Berg (Landkreis Hof) nach einer gemeinsamen Wanderung anlässlich des 30-jährigen Jubiläums der Partnerschaft beider Vereine auf der „Brücke der Freiheit“.

Foto: Karsten Spangenberg / OTZ

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Wie viele Ereignisse in den vergangenen Monaten, jährte sich auch die Partnerschaft der Feuerwehren Hirschberg und Berg (Landkreis Hof) dieser Tage zum 30. Mal und wurde am 11. Januar gebührend gefeiert. „Gemeinsam wanderten die Mitglieder der beiden Vereine zuerst vom Berger Gerätehaus nach Hirschberg. In Gottsmannsgrün gab es ungefähr auf halber Strecke eine kurze Pause“, berichtete Karsten Spangenberg aus Thüringen. Bei der anschließenden Abendveranstaltung im Gerätehaus, erinnerten die beiden Vereinsvorstände sowie die Bürgermeister aus Berg und Hirschberg an die Anfänge dieser Partnerschaft und an die sich Schritt für Schritt daraus entwickelnde Zusammenarbeit in den vergangenen drei Jahrzehnten.

Aber auch kritisch wurde erwähnt, dass dies zwar auf Vereinsebene hervorragend funktioniert – gemeinsame, länderübergreifende Einsätze aber an einer Hand abgezählt werden können. Im Anschluss stand das gemütliche Beisammensein bei einem gemeinsamen Essen im Vordergrund. Natürlich wurden in diesem Rahmen viele Anekdoten und Erinnerungen ausgetauscht. Eine schöne Randnotiz für dieses Treffen ist vielleicht auch, dass viele jungen Kameraden teilnahmen, die vor drei Jahrzehnten zum Teil noch nicht geboren waren.

Lutz Gablenz steht an der Spitze des Hirschberger Feuerwehrvereins, der aktuell 46 Mitglieder im Alter zwischen 18 und 86 Jahren zählt. Die Saalestädter bereiten in diesen Tagen bereits ihre Jahreshauptversammlung vor, die am 6. März im Gerätehaus stattfinden wird. „Dort werden wir unter anderem das langjährige Engagement eines Kameraden würdigen, der im Alter von 65 Jahren nun aus dem aktiven Dienst ausscheidet“, blickt Gablenz voraus.

Weiter verwies er bei einem kurzen Gespräch am Sonntag darauf, dass die Jugendfeuerwehren Hirschberg und Gefell gegenwärtig gemeinsam ihre Ausbildung durchführen. Im Herbst wird es dann wieder ein Feuerwehrfest geben, das 2020 ganz im Zeichen des 90. Geburtstages des Löschgruppenfahrzeugs „Magirus LF 12“ stehen soll.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren