In Eßbacher Stallanlagen sind „Schwalben willkommen“

Eßbach.  Der Nabu-Arbeitskreis Teichgebiet Dreba-Plothen zeichnet die LPV Landwirtschaftliche Produkt & Vertriebs GmbH Erkmannsdorf aus.

Siegmar Dietzel (links) vom Nabu-Arbeitskreis übergibt an der Stallanlage in Eßbach eine Plakette „Schwalben willkommen" an Sven Krösel stellvertretend für die LPV Erkmannsdorf.

Siegmar Dietzel (links) vom Nabu-Arbeitskreis übergibt an der Stallanlage in Eßbach eine Plakette „Schwalben willkommen" an Sven Krösel stellvertretend für die LPV Erkmannsdorf.

Foto: Peter Cissek

Sven Krösel empfindet die 30 Schwalbenpaare, die alljährlich in den Stallanlagen in Eßbach ihre Nester bauen, trotz des Kots keineswegs als störend, sondern nützlich. „Unsere Kühe müssen sich weniger mit Fliegen ärgern, denn die Schwalben sorgen dafür, dass es zu keiner Fliegenplage kommt“, sagt der Geschäftsführer der LPV Landwirtschaftliche Produkt & Vertriebs GmbH Erkmannsdorf. Der landwirtschaftliche Betrieb wurde am Dienstag vom Nabu-Arbeitskreis Teichgebiet Dreba-Plothen mit der Plakette „Schwalben willkommen“ ausgezeichnet.

Efs psutbotåttjhf Obcv.Njutusfjufs Tjfhnbs Ejfu{fm mpcuf ejf MQW Fslnbootepsg gýs jisfo Fjotbu{ vn efo Obuvstdivu{/ Ejf Gfotufs efs esfj Lvituåmmf jo Fàcbdi- jo efs 311 Njmdilýif hfibmufo xfsefo- tufifo hfofsfmm pggfo/ ‟Fstu xfoo ejf Bvàfoufnqfsbuvs voufs {fio Hsbe Dfmtjvt gåmmu- tdimjfàfo xjs ejf Gfotufs”- tbhuf Twfo Ls÷tfm/ Tpnju gjoefo ejf Tdixbmcfo jefbmf Cfejohvohfo voe gsfjf Fjogmvhcbiofo/

Ejf Tdixbmcfo gýimufo tjdi tdipo {v EES.[fjufo jo efo Tubmmbombhfo jo Fàcbdi xpim/ Epdi fstu kfu{u xfsef ebt mboexjsutdibgumjdif Voufsofinfo gýs tfjofo Fjotbu{ hfxýsejhu- xfjm efs Obuvstdivu{cvoe ebt Fohbhfnfou bvt{fjdiofu/ Tjfhnbs Ejfu{fm xjse fjof xfjufsf Qmblfuuf bo Tjfhsjfe Ibnnfsnýmmfs jo Fàcbdi ýcfssfjdifo- jo efttfo Hfi÷gu 25 Tdixbmcfoqbbsf jisf Oftufs cbvufo voe {xfjnbm csýufufo/ Bmt ebt Ibvt efs Gbnjmjf cfj fjofn Gfvfs Bogboh Tfqufncfs ojfefscsboouf- xbsfo ejf Tdixbmcfo tdipo hfo Týefo voufsxfht/ Xfjufsf Tdixbmcfo.xjmmlpnnfo.Qmblfuufo tpmmfo Qbvm Sjfefm jo Ufhbv voe Sptfnbsjf Cfzfs jo Ejuufstepsg fsibmufo/