Kommentar: Es fehlten die Bürger

Oliver Nowak zum zweiten Warnstreik der Pflegekräfte

Oliver Nowak

Oliver Nowak

Foto: Andreas Wetzel

Die Beschäftigten des Schleizer Krankenhauses haben zum zweiten Mal gestreikt. Dieser zweite Warnstreik war mit einer Demonstration verbunden. Allerdings haben mir persönlich da die Bürger gefehlt.

Zwar ist es verständlich, dass vielleicht einige wegen der aktuellen Coronalage nicht unbedingt in einer Menschengruppe demonstrieren wollen und auch die Greizer Nebelkerzen über die angebliche Rettung des Krankenhauses durch das Pflegeheim macht vielleicht einige protestmüde, weil sie denken, die Würfel seien schon gefallen.

Doch dem ist nicht so. So lange die Finanzierung zum Umbau nicht steht, so lange ist nichts gerettet. De facto versuchen die Beschäftigten des Krankenhauses mit der Aufforderung zu Verhandlungen zur Arbeitsplatzsicherung, das Krankenhaus selbst zu retten. Denn ohne Pflegepersonal kann kein Krankenhaus betrieben werden. Und ohne Beschäftigungssicherung werden weitere Beschäftigte abwandern. Für die Beschäftigten zu demonstrieren, lohnt sich.

Außerdem hat es gute Gründe, warum die Krankenkassen daran zweifeln, ob der Umbau zum Pflegeheim sinnvoll ist. Unter anderem wegen dem stetigen Pflegepersonalmangel. Und je länger sich diese Prozesse hinauszögern, umso enger wird es mit der Erfüllung des Sanierungskonzeptes.