Kreis will Bau des Kunstrasenplatzes in Schleiz unterstützen

Schleiz  Geld für Fluchttreppe der Blankensteiner Schule wird nun zur Sanierung des Turnhallenbodens genutzt

Der Saale-Orla-Kreis ist grundsätzlich bereit, sich an der Errichtung eines Kunstrasenplatzes am Fasanengarten in Schleiz zu beteiligen. Landrat Thomas Fügmann (CDU) wird gebeten, in Gespräche über Machbarkeit, Fördermöglichkeiten und Zeitablauf mit der Stadt Schleiz einzutreten. Das hat der Kreistag in seiner jüngsten Sitzung mehrheitlich beschlossen. Auf Antrag der UBV wurde jedoch Punkt 3 in der von der CDU eingebrachten Beschlussvorlage gestrichen: Demnach sollte der Landrat gebeten werden, in den Entwurf für den Haushalt 2020 eine Kostenbeteiligung des Landkreises in Höhe von 100.000 Euro einzuplanen. Doch die UBV will erst einen Überblick über das Bauvorhaben. Der CDU-Antrag wurde mit 22 Ja-, elf Nein-Stimmen und sechs Enthaltungen bestätigt. Zum Hintergrund: Der FSV Schleiz verfolgt seit Jahren das Ziel, am Fasanengarten in Schleiz einen Kunstrasenplatz zur Verbesserung der Bedingungen für den ganzjährigen Spielbetrieb zu errichten und diesen weiteren Vereinen und dem Schulsport zugänglich zu machen. Entsprechende Gespräche zwischen dem Verein und der Stadt Schleiz laufen derzeit.

Der Saale-Orla-Kreis hat sich in der Vergangenheit bereits an Kunstrasenplätzen in Bad Lobenstein und Pößneck beteiligt. Da die Maßnahme in Schleiz ebenso von überregionaler Bedeutung für den Breitensport ist, sollte diese vom Landkreis auch finanziell unterstützt werden, hieß es in der Begründung.

In einem weiteren Beschluss hat der Kreistag einstimmig zusätzlichen Investitionen für Schulbaumaßnahmen zugestimmt. Die ursprünglich für die Instandsetzung der Fluchttreppe Grundschule Blankenstein vorgesehenen Mittel in Höhe von 80.000 Euro werden für die Sanierung des Hallenbodens der zugehörigen Turnhalle eingesetzt. Die ursprünglich geplante Instandsetzung der Fluchttreppe am Objekt der Grundschule kann nach Besichtigung durch eine Fachfirma mit Hilfe einer Reparatur umgesetzt werden. Eine entsprechende Firma wurde bereits beauftragt.

Eine grundhafte Instandsetzung der Fluchttreppe ist somit nicht mehr notwendig. Um dennoch die finanziellen Mittel am Schulstandort einzusetzen, wurde empfohlen, den sanierungsbedürftigen Hallenboden der zugehörigen Turnhalle zu erneuern. Der Sportboden befindet sich in einem Zustand, von dem eine erhöhte Unfallgefahr ausgeht, heißt es in der Beschlussbegründung.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.