Malereien des Coronasommers in Langgrüner Kirche

Langgrün.  Die „Bärenkinder“ des Langgrüner Kindergartens haben viel Zeit im Freien verbracht. Eine Auswahl ihrer Malereien zeigen sie in den Kirchen ihrer Wohnorte.

Virginie Kliewer und Tochter Philine schauen sich am Freitagnachmittag in der örtlichen Kirche die Kunstausstellung des Langgrüner Kindergartens an.

Virginie Kliewer und Tochter Philine schauen sich am Freitagnachmittag in der örtlichen Kirche die Kunstausstellung des Langgrüner Kindergartens an.

Foto: Peter Cissek

Die „Bärenkinder“ des Langgrüner Kindergartens waren im Coronasommer 2020 kreativ. Am Freitagnachmittag zeigten sie ihre Malereien in der örtlichen Kirche. Weitere Kunstausstellungen in den Kirchen Seubtendorf, Blintendorf und Frössen sind geplant.

„Unsere Kinder hatten im Rahmen des Gartenkunstsommers stets die Möglichkeit zum kreativen Schaffen. So standen im Garten und in unserer Kunsthütte eine Staffelei zum großflächigen Malen und Experimentieren bereit, ebenso Farben, Pinsel, Bürsten und Drucksiebe“, sagte Silke Richter, Leiterin des Langgrüner Kindergartens „Bärenkinder“ der Volkssolidarität Oberland.

Kinder färben in Langgrün Rasierschaum ein

Die Ein- bis Sechsjährigen bearbeiteten einen Farbenkreis, experimentierten beim Mischen von Farben, arbeiteten mit Pastellkreiden, Aquarell- und Marmorierfarben. Die 43 Kinder färbten zudem Rasierschaum zum Malen und zur sinnlichen Erfahrung ein. „Unsere Kinder lernten in diesen Tagen viel über große Maler wie Vincent van Gogh und Paul Klee sowie deren Art zu malen und zeichnen. Sie versuchten es auf ähnliche Art. Farben wurden gepustet und mit Murmeln vermischt. Die Kinder hatten viel Freude, lernten Selbstwirksamkeit und Konzentration. Selbst jene Kinder, die sonst einen Bogen um jeden Stift machen, waren zunehmend beim kreativen Schaffen zu beobachten“, erinnert sich Silke Richter an den Ausnahmesommer zurück, in dem sich Kinder und Erzieher noch mehr als sonst an der frischen Luft aufhielten.

Schatten mit Kreide eingefangen

Die Kinder beschrieben ihre Arbeiten, die sieben Erzieherinnen dokumentierten das. Auf diese Weise erhielten die Kleinen eine besondere Wertschätzung. Eine kleine Auswahl der im Sommer entstandenen Werke wird nun in den Kirchen der Wortorte der Kinder gezeigt. Vor einer Woche waren die Malereien bereits in Künsdorf zu sehen, diesen Freitag in Langgrün. Die Ausstellung werde am 1. November in Seubtendorf und am 22. November in Blintendorf gezeigt. Für Frössen stehe noch kein Termin fest.

Die kleinen Besucher des Langgrüner Kindergartens beschäftigen sich schon seit längerer Zeit mit der Malerei. „Alles fing mal damit an, dass ein Zweijähriger im Sommer draußen seinen Schatten entdeckte. Die anderen Kinder versuchten, den Schatten mit Kreide einzufangen. Auf diese Weise wurde die Lust geweckt, an der frischen Luft zu malen“, erinnert sich Silke Richter. Sie ist den Eltern dankbar, dass sie den Kindern das Material finanzieren.

Am Freitagnachmittag nutzen zahlreiche Eltern die Gelegenheit, um mit Gesichtsmaske die Kirche zu betreten und sich mit ihren Kindern die Malereien des Sommers anzusehen. „Die Kirche ist ein geeigneter Ort für unsere Kunstausstellung, denn sie steht jedem offen“, sagte die Kindergartenleiterin.

„Ich war selbst mal im Kindergarten Langgrün und will die Gelegenheit nutzen, um mir die Ausstellung der Kinder anzusehen und den Kindergarten mit einer kleinen Spende zu unterstützen“, sagte die 16-jährige Lena Brendel aus Langgrün, weshalb sie am Freitagnachmittag in die Kirche gekommen ist.