Meine Woche: Danke für das Vertrauen

Oliver Nowak über die Sanierung der Krankenhäuser in Schleiz und Greiz.

Oliver Nowak 

Oliver Nowak 

Foto: Andreas Wetzel

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

In dieser Woche bin ich vielen Menschen zu Dank verpflichtet. Es sind jene Menschen, welche die Vorgänge rund um das Schleizer aber auch Greizer Krankenhaus nicht akzeptieren wollen und mir ihr Vertrauen geschenkt haben, die Geheimsniskrämereien von Landrätin Martina Schweinsburg (CDU) und dem Krankenhaus-Geschäftsführer Ralf Delker, aufzuklären.

Nun ist eines der letzten Geheimnisse in dieser Sache gelüftet: der potenzielle Seniorenheimbetreiber. Und zur Landrätin Schweinsburg kann ich deshalb sagen: Geben Sie auf, stoppen Sie den Sanierungsirrsinn und geben Sie das Schleizer Krankenhaus frei.

Der Grund, warum ich so viel aufdecken konnte war, dass der Landrätin und dem Krankenhaus-Geschäftsführer auf nahezu keiner Ebene mehr vertraut wird. Das fängt beim kleinen Beschäftigten an und geht weiter über die mittleren Ebenen und die Führungsebenen, über Behörden und die Politik bis in den Aufsichtsrat.

Der Saale-Orla-Kreis hat bereits Finanzmittel zurückgestellt, um das Schleizer Krankenhaus mit einem deutlich potenteren Partner zu betreiben, als es Greiz könnte. Und auch für das Kreiskrankenhaus Greiz empfehle ich einen neuen Betreiber. Denn auch dort wird es durch das Sanierungskonzept zu massiven qualitativen Einschränkungen kommen. Und diese sollten auch die Bürger im Landkreis Greiz wissen. Um nur zwei von vielen weiteren zu nennen: Stationsschließung der Normalpflege und Einstellungsstopp im Pflegebereich. Allein das klingt nicht gerade nach einer Verbesserung für Patienten und Beschäftigte. Und werden die Maßnahmen teilweise ebenso dilettantisch umgesetzt,wie in Schleiz, sind weitere hunderttausende Euro an Zusatzkosten durch Rechtsstreits und Ähnlichem die Folge. Manches Mal ist es besser, aufzugeben. Es wäre nicht verkehrt, für das Greizer Krankenhaus einen neuen Betreiber zu suchen. Viele Menschen haben aber auch nicht aufgegeben und indirekten Widerstand geleistet, indem sie mich mit Informationen fütterten. Dafür bin ich dankbar.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren