Leben auf dem Land

Neue Bauplätze in drei Gemeinden der Seenplatte geplant

Oettersdorf/Knau.  Drei Gemeinden der Verwaltungsgemeinschaft Seenplatte wollen Bauflächen für Wohnhäuser bereitstellen.

Direkt am Rosenweg in Knau soll das neue Baugebiet anknüpfen.

Direkt am Rosenweg in Knau soll das neue Baugebiet anknüpfen.

Foto: Oliver Nowak

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Im Gebiet der Verwaltungsgemeinschaft Seenplatte sollen neue Bauflächen für Wohnhäuser entstehen. Aktuell sind in drei Gemeinden entsprechende Entwürfe und Vorentwürfe ausgelegt.

Oettersdorf will 13 Grundstücke

In Oettersdorf sind 13 Grundstücke nordöstlich des Dorfkerns vorgesehen. Die Grundstücke würden über zwei Straßen, die Verlängerung der Werner-Seelenbinder-Straße und die Verlängerung der Straße Am Büschele, erreicht werden. Zwölf der 13 Grundstücke sollen rund 1000 Quadratmeter groß sein, das 13. knapp 1500 Quadratmeter.

Moßbach setzt auf Ergänzungen

In Moßbach setzt die Gemeinde auf eine Änderung der 20 Jahre alten Klarstellungs- und Ergänzungssatzung. Durch diese Änderung sollen sowohl nach Möglichkeit Baulücken geschlossen werden und neue Flurstücke in den Innenbereich des Bebauungsgebietes aufgenommen werden. Auf insgesamt vier Baulücken-Plätzen stehen zwei Bauplätze zur Wohnbebauung zur Verfügung. Für einen weiteren Bauplatz liegt bereits eine Planung vor. Bei zwei der Baulückenplätze haben die Eigentümer kein Interesse an einem Verkauf. Drei Ergänzungsflächen – nordöstlich, westlich und südwestlich – würden nach der Änderung der Klarstellungs- und Ergänzungssatzung weitere drei Bauplätze entstehen lassen.

Wasserdruck muss in Knau erhöht werden

In Knau sind ebenfalls 13 neue Wohnbauflächen vorgesehen. Sie sollen östlich des Ortes in Verlängerung und parallel zum Rosenweg entstehen. Der Zweckverband Wasser und Abwasser Orla merkte bei der Anhörung von Trägern öffentliche Belange an, dass für die Wasserversorgung der Grundstücke eine Druckerhöhungsanlage von Nöten ist. Häusliches Abwasser müsse durch Kleinkläranlagen bereinigt werden. Das aktuelle Abwasserbeseitigungskonzept sieht den Aufbau einer zentralen Abwasserbehandlung in Knau in den Jahren 2023 bis 2026 vor.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren