Neun Neuinfektionen im Saale-Orla-Kreis

Schleiz/Neustadt.  Das Infektionsgeschehen bleibt auf konstant hohem Niveau. Zwei Klassen des Schleizer Gymnasiums sowie eine Gruppe einer Neustädter Kindertagesstätte sind in Quarantäne.

Neun neue positive Corona-Tests im Saale-Orla-Kreis (Symbolbild)

Neun neue positive Corona-Tests im Saale-Orla-Kreis (Symbolbild)

Foto: Tino Zippel

Das Corona-Geschehen im Saale-Orla-Kreis bleibt laut des Landratsamt weiterhin auf konstant hohem Niveau. Zwar gibt es mit neun heute gemeldeten Neuinfektionen keinen explosionsartigen Anstieg bei der Gesamtzahl, allerdings ist bisher auch trotz Einschränkungen im öffentlichen Leben noch kein allgemeiner Rückgang in Bezug auf das infektionsgeschehen allgemein zu erkennen. Alle Entwicklungen im kostenlosen Corona-Live-Blog

Die für den Saale-Orla-Kreis gemeldeten Neuinfektionen betreffen sechs Frauen und drei Männer und verteilen sich mit Ranis, Triptis, Tanna, Schleiz, Lobenstein und Neustadt/Orla (4) weiterhin über das gesamte Kreisgebiet. Während Anfang der Woche vor allem der Altkreis Schleiz verstärkt betroffen war, steht nun auch das Orlatal wieder mehr im Fokus.

Nachdem ein Kind aus einer Kindertagesstätte im Bereich Neustadt/Orla positiv auf das Corona-Virus getestet wurde, ist die gesamte Gruppe sowie das betroffene Personal in Quarantäne geschickt worden. Dank einer konsequenten Gruppentrennung in der Einrichtung, konnte der Betrieb der Kindertagesstätte für die andere Gruppen bisher aufrechterhalten werden.

Außerdem müssen im Schleizer Gymnasium zwei Klassen vorsorglich in Quarantäne geschickt werden, nachdem sich die Infektion eines Schülers mit SARS-CoV-2 bestätigt hatte. Für alle anderen Klassen läuft der Schulbetrieb normal weiter. Die Ermittlung der direkten Kontaktpersonen im Zusammenhang mit den Vorfällen in diesen beiden Einrichtungen läuft derzeit auf Hochtouren.

Die flächenmäßig insgesamt breit gestreute Verteilung der Fälle macht die Kontaktnachverfolgung allerdings zunehmend schwierig. „Wir müssen uns darauf einstellen, dass die Lage sich weiter verschärft und die Neuinfektionen im gesamten Kreisgebiet zunehmen“, warnt Dr. Torsten Bossert, Leiter des Gesundheitsamtes.