„Waldumbau statt Waldstilllegung“: Online-Petition läuft noch zwei Wochen

Wurzbach  Bislang fehlen knapp 450 Unterzeichner

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Mit einer Plakat-Aktion machen jetzt in der Region nochmals die Initiatoren der Initiative „Waldumbau statt Waldstilllegung“ auf ihre laufende Online-Petition aufmerksam. Auf diesen großformatigen Plakaten befindet sich ein QR-Code, der nach dem Einlesen mit dem Smartphone direkt auf die entsprechende Internetseite führt.

Noch bis zum 18. Oktober, also knapp zwei Wochen, ist es möglich, sich übers Internet an dieser Petition zu beteiligen. Bislang gibt es 1051 Unterzeichner. Benötigt werden allerdings mindestens 1500, um eine öffentliche Anhörung im Petitionsausschuss zu erreichen. Ziel der Initiatoren ist es, die beabsichtigte Stilllegung eines 1400 Hektar umfassenden Reviers bei ­Rodacherbrunn zu verhindern, nachdem es zuvor auf der ­Fläche einen Waldumbau geben soll.

In diesem Zusammenhang ist übrigens seitens der Bodenverwertungs- und -verwaltungs GmbH (BVVG) klargestellt worden, dass der Vorschlag an den Bund, konkret diese Fläche aus der Bewirtschaftung zu nehmen, vom Land gemacht worden war. Auch das ist ein Kritikpunkt der Stilllegungs-Gegner, dass hierbei umliegende Waldbesitzer und die Kommunen vor Ort nicht eingebunden waren.

Zur Petition: petitionen-landtag.thueringen.de/petitions/1685

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.