Schlammlawine und vollgelaufene Keller nach Unwetter im Orlatal

Pößneck.  Im Orlatal gab es am Wochenende heftige Schauer.

Symbolfoto: Die Pößnecker Feuerwehr war am Samstagabend nach einem heftigem Gewitterguss an drei Orten im Einsatz gewesen

Symbolfoto: Die Pößnecker Feuerwehr war am Samstagabend nach einem heftigem Gewitterguss an drei Orten im Einsatz gewesen

Foto: Daniel Volkmann

Bei den teils heftigen Gewittergüssen am Wochenende kam der Saale-Orla-Kreis recht glimpflich davon. Feuerwehreinsätze gab es nach ersten Meldungen am Sonnabend nur im Orlatal, im Oberland war es hingegen ruhig geblieben.

Unwetter über Thüringen: Tödliche Unfälle - Hunderte Rettungskräfte im Einsatz

Wasser im Heizungskeller

Alarmiert wurde die Freiwillige Feuerwehr Krölpa am Samstagabend zu mehreren Einsätzen. Zunächst unterstützten die Kameraden die Feuerwehr Zella dabei, aus einem Heizungskeller das eingedrungene Wasser abzupumpen. Zudem war dort ein Hof voller Schlamm. „Zeitgleich wurden wir nach Rockendorf zu einer Baumbeseitigung gerufen“, informiert die Feuerwehr Krölpa. Dieses Hindernis sei von Einsatzkräften der Ortsteilwehr Rockendorf beseitigt worden.

Schlammlawine in Trannroda

Gegen 21.15 Uhr kam am Sonnabend der nächste Einsatzauftrag vom Krölpaer Ortsbrandmeister. Im Ortsteil Trannroda war eine Schlamm- und Gerölllawine durch den Ort gelaufen. „Wir beseitigten mit Hilfe der Feuerwehr Rockendorf und einem ansässigem Landwirt den Schlamm von der Straße“, teilt die Feuerwehr mit.

Nach mehr als zwei Stunden Einsatz war diese Arbeit erledigt. Zurück im Gerätehaus, mussten dort alle Fahrzeuge und Geräte gesäubert und desinfiziert werden.

Drei Einsätze in Pößneck

Die Pößnecker Feuerwehr war am Samstagabend nach einem heftigem Gewitterguss an drei Orten im Einsatz gewesen. Gemeldet worden waren ein Wassereinlauf in der Schule in der Karl-Marx-Straße sowie ein unter Wasser stehender Keller in der Straße An der Lörberschenke. Zudem hatte sich Wasser in der Breiten Straße im Stadtzentrum angestaut.