Ruhebank am See in Langenbuch muss weg

Langenbuch.  Warum das Landratsamt des Saale-Orla-Kreises eine Bank mit einem Kraftfahrzeug-Abfall-Aufkleber beklebt.

Die illegal aufgestellte Bank am See in Langenbuch wurde vom Landratsamt mit einen KFZ-Abfall-Aufkleber versehen.

Die illegal aufgestellte Bank am See in Langenbuch wurde vom Landratsamt mit einen KFZ-Abfall-Aufkleber versehen.

Foto: Hannah Soboth

Es klingt wie ein Scherz, was dieser Zeitung vergangene Woche zugetragen wurde. An einer Ruhebank nahe Langenbuch, die an einem See steht, wurde ein amtlicher Aufkleber angebracht, der eigentlich für illegal abgestellte Fahrzeuge gedacht ist, die entfernt werden müssen.

Ordnungsgemäß wurden hierbei vom Landratsamt die Wörter „Kraftfahrzeug/Anhänger“ auf dem Aufkleber durchgestrichen und handschriftlich durch das Wort „Bank“ ersetzt, wie ein Foto zeigt, dass der Redaktion vorliegt. Auch die nicht mehr passende Grammatik des Aufklebertextes ist handschriftlich korrigiert worden. Dort stand sinngemäß geschrieben, dass die Bank gemäß des Kreislaufwirtschaftsgesetzes als Abfall gelte, sollte sie nicht bis zum 6. Dezember entfernt worden sein. Unterzeichnet und gestempelt vom Landratsamt Saale-Orla-Kreis.

Auf Anfrage teilte das Landratsamt am Dienstag schriftlich mit, „dass sich dort niemand böswillig einen Scherz erlaubt hat.“ Weil die Untere Naturschutzbehörde lange und intensiv nach dem Aufsteller der Bank gesucht habe und nicht fündig wurde, habe man diesen „etwas ungewöhnlichen Weg gewählt.“ Die Bank dürfe dort nicht stehen, weil der Bereich am Stau von Langenbuch als Flächennaturdenkmal ausgewiesen ist, heißt es weiter in dem Schreiben. Sinn und Zweck eines solchen Bereiches sei es, „einen ungestörten, beruhigten Raum für Wasservögel zu schaffen, der den Tieren ohne Störung durch die Anwesenheit von Menschen die Aufzucht ihrer Jungen ermöglicht und genügend Schlaf- und Ruheräume für die Tiere bietet.“

Auf einer Hinweistafel vor Ort seien die Verbote für solche Bereiche kenntlich gemacht, teilt das Landratsamt weiter mit. „Dazu gehört leider auch das Aufstellen einer Bank“, so die Behörde. Natürlich gebe es Verständnis dafür, dass Einwohner und Wanderer die Schönheit der heimischen Natur genießen wollen würden, doch die Natur habe in diesem Falle Vorrang.

Mittlerweile hat sich ein Verantwortlicher beim Landratsamt gemeldet. Die Bank werde an eine andere Stelle versetzt, wo Wanderer und Spaziergänger Rast machen und die Natur genießen können, ohne dass dadurch das Ökosystem negativ beeinträchtigt wird, heißt es seitens des Landratsamtes.