Saale-Orla-Kreis bleibt deutschlandweit führend bei den Corona-Neuinfektionen

Proben werden auf das Coronavirus untersucht. Symbolfoto.

Proben werden auf das Coronavirus untersucht. Symbolfoto.

Foto: Tino Zippel

Schleiz.  Behördengänge nur noch mit 3G-Regelung. In einer Region liegt die Inzidenz inzwischen über 1700.

Der Saale-Orla-Kreis bleibt laut Robert-Koch-Institut auch am Donnerstag auf Rang drei der Regionen, in denen es bundesweit das höchste Infektionsgeschehen gibt. Es wurden 288 neue Infektionsnachweise gemeldet, die 7-Tage-Inzidenz erreichte den Wert von 1243,2.

Zudem gibt es einen weiteren Todesfall im Landkreis im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung. Damit verstarben im Saale-Orla-Kreis bislang nach einer nachgewiesenen Coronainfektion 205 Menschen.

Im Landkreis bleibt die Verwaltungsgemeinschaft Seenplatte mit einer 7-Tage-Inzidenz von 1703,4 eine Schwerpunktregion. Es folgen die Stadt Schleiz (1486,6) und die Verwaltungsgemeinschaft Oppurg (1464,8).

Im Zusammenhang mit den verschärften Maßnahmen zur dringend notwendigen Eindämmung des Infektionsgeschehens weisen sämtliche Behörden des Landkreises darauf hin, dass das Betreten von Amtsstuben, Rathäusern und so weiter nur noch mit der 3G-Regel möglich ist, also Nachweise zur Impfung, Genesung oder negativen Testung vorzulegen sind.

Impfen ohne Termin am Samstag in Thüringen nicht mit Biontech möglich

Impfstoff für Kinder ab 20. Dezember in Thüringen verfügbar