Weniger Gäste in Schleizer Stadtinformation

Schleiz  Wegen der coronabedingten Schließzeiten kamen 2020 rund 16 Prozent weniger Besucher in die „Alte Münze“, aber viele Tagesgäste nach Schleiz.

Die Stadtinformation in der Alten Münze am Neumarkt in Schleiz wurde im vergangenen Jahr von weniger Gästen besucht.

Die Stadtinformation in der Alten Münze am Neumarkt in Schleiz wurde im vergangenen Jahr von weniger Gästen besucht.

Foto: Peter Cissek

Die coronabedingte zweimonatige Schließzeit im Frühjahr und der erneute Shutdown ab Dezember 2020 hinterlassen deutliche Spuren in der Jahresbilanz der Stadtinformation Schleiz. Mit rund 6000 kamen 16 Prozent weniger Gäste als im Vorjahr in die „Alte Münze“. Obwohl die Monate Juli und August mit 832 und 887 Gästen die am stärksten frequentierten Monate in der Touristinfo waren, fehlten auch hier die Besucher der hiesigen Rennveranstaltungen auf dem Schleizer Dreieck, bilanzierte Stadtmarkerketing-Amtsleiter Mirko Ellrich.

Das erhöhte Gästeaufkommen im Sommer habe die fehlenden Besucher der insgesamt 56 Schließtage nicht ausgeglichen. Auch konnte das Team der „Kleinen Galerie“ in der „Alten Münze“ nur eine Ausstellung zu Johann Friedrich Böttger zeigen. Die Bergkirche öffnete stark eingeschränkt und auch die Arbeitsgemeinschaft der Dudenker konnte das Rutheneum mit dem Duden-Museum nicht vollumfänglich öffnen. „Positiv ist, dass trotz der fehlenden Übernachtungen unerwartet viele Tagesgäste in die Region kamen. Viele Radfahrer nutzten den Oberland-Radweg und den neu eröffneten Radweg von Gräfenwarth zur Sperrmauer. Besonders beliebt waren die Wanderwege rund um Gräfenwarth und den Kobersfelsen sowie der Pilzerlebnispfad. Trotz der zeitweiligen Sperrung erklommen im Jahr 2020 rund 21.100 Gäste den 42 Meter hohen Saaleturm“, sagte Mirko Ellrich.

Bei den Besuchern der Stadtinformation waren vor allem die neu entworfenen Schleizer Postkarten, Tassen, Frühstücksbrettchen, Turnbeutel sowie Einkauftaschen begehrte Souvenirs. Ebenso überzeugten die regionalen Produkte der Braumanufaktur Scharch und Wisentageist, der Böttger-Apotheke sowie der Honigimkerei Neupert. Auch die Fans des MSC Schleizer Dreieck und des FSV Schleiz kamen mit eigenen Produkten auf Ihre Kosten. Den Schleizer Gutschein, ein Einkaufsgutschein, der in vielen Schleizer Geschäften angenommen wird, ist seit August in der Stadtinformation erhältlich und erfreut sich großer Beliebtheit, so der Amtsleiter.