Abrissbagger rollen im Schwimmbad Altkirchen an

Altkirchen.  Die Vorbereitungen zum Bau des neuen Kindergartens laufen an. Publikumsmagnet Planschbecken wechselt den Standort

Das Planschbecken wird um rund 50 Meter verlegt, die ehemalige Gaststätte im Hintergrund komplett entfernt. Fördervereinschef Roland Heinke sieht dem Abriss in gut zwei Wochen mit gemischten Gefühlen entgegen.

Das Planschbecken wird um rund 50 Meter verlegt, die ehemalige Gaststätte im Hintergrund komplett entfernt. Fördervereinschef Roland Heinke sieht dem Abriss in gut zwei Wochen mit gemischten Gefühlen entgegen.

Foto: Andreas Bayer

Der Schimmel ist deutlich zu riechen, die Bausubstanz bröckelt an allen Ecken. In wenigen Tagen wird das Gebäude im Freibad von Altkirchen endgültig verschwinden. „Zu DDR-Zeiten war hier noch eine Gaststätte drin. Danach gab es bis zum 50-jährigen Jubiläum des Bades vor zwei Jahren eine Imbissbude davor, weil die Zustände im Haus nicht mehr zumutbar waren“, sagt Roland Heinke, Vorsitzender des Fördervereins Attraktives Freibad Altkirchen. Er sieht dem Abriss in gut zwei Wochen mit gemischten Gefühlen entgegen.

Denn für den Neubau des Kindergartens müssen nicht nur die ehemalige Gaststätte sowie das Kassenhäuschen weichen. Auch das etwa neun mal zehn Meter große Planschbecken muss weg, weil an dessen Stelle der Hof des Kindergartens entstehen soll. „Das ist der absolute Anziehungspunkt für Familien mit kleinen Kindern, das wird sehr gut angenommen“, sagt Heinke. Der Förderverein habe erst vor drei Jahren eine neue Folie aus Spendenmitteln finanziert.

Förderverein will sich einbringen

Für den Verein sei es aktuell eine schwierige Situation. „Klappt das alles bis zur Eröffnung der Freibadsaison? Ich bin mir nicht sicher“, so Heinke. Neupflanzungen hat der Verein bereits vollzogen, doch so richtig viel Schatten werden die Bäume erst in einigen Jahren spenden. Er wünscht sich, dass sein Verein bei der weiteren Planung miteinbezogen wird. So ist derzeit noch unklar, wo später der Eingang zum bislang noch rund 15.000 Quadratmeter großen Gelände erfolgen wird. Für Altkirchen sei die Baumaßnahme auf jeden Fall ein Gewinn, sagt Heinke. Denn den inzwischen in die Jahre gekommenen und viel zu kleinen Kindergarten kennt er noch aus seiner eigenen Kindheit. Das Planschbecken wird darum gut 50 Meter nach hinten verlegt und einige Bäume und Sträucher entfernt. Die restlichen Spiel- und Klettergerüste können an ihren Standorten bleiben.

Ortsteilbürgermeister Andy Franke (Wählervereinigung) ist optimistisch, dass bis Mitte Mai alles fertig ist: „Das ist wichtig, dass das neue Planschbecken bis dahin steht, sonst findet keine Freibadsaison statt.“ Darum habe der technische Ausschuss des Stadtrates auf seiner jüngsten Sitzung auch bereits die Aufträge für Abriss und Neubau des Planschbeckens vergeben. Das Entfernen der beiden Gebäude, des Beckens und der Wege kostet rund 45.500 Euro. Der Neubau des Planschbeckens schlägt mit rund 33.280 Euro zu Buche. Aus Zeitgründen hat die Stadt auf eine öffentliche Ausschreibung verzichtet und jeweils drei Angebote eingeholt. Wie Schmöllns Bauamtsleiter Reiner Erler mitteilt, wird derzeit noch die Ausschreibung der Planungsleistungen vorbereitet.