Altenburg: Neue Musik und direkter Kontakt zu ihren Komponisten

Das Duo „mariamagdalena“: Maria Löschner (Akkordeon) und Silvia Kopáčová (Gitarre)

Das Duo „mariamagdalena“: Maria Löschner (Akkordeon) und Silvia Kopáčová (Gitarre)

Foto: Jörg Neumerkel

Altenburg.  Das Duo „mariamagdalena“ bot im Paul-Gustavus-Haus zeitgenössische Musik.

Neue Musik mit dem Duo „mariamagdalena“ gab es am vergangenen Samstagabend im Altenburger Paul-Gustavus-Haus. Maria Löschner (Akkordeon) und Silvia Kopáčová (Gitarre) spielten Werke zeitgenössischer Musik unter anderem von Komponisten wie Hubert Hoche, Rainer Rubbert und auch Johannes K. Hildebrandt, welcher an diesem außergewöhnlichen Abend auch selbst mit vor Ort war und seiner Komposition „Pink“ lauschen konnte. Neben einer intensiven Beschäftigung mit der Neuen Musik ist den Instrumentalistinnen, die beide in Weimar studierten, eben auch der direkte Kontakt zu bedeutenden Komponisten der Gegenwart äußerst wichtig. Und das wurde im Paul-Gustavus-Haus eindrucksvoll unter Beweis gestellt.